Eloquenz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eloquenz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Eloquenz

Genitiv der Eloquenz

Dativ der Eloquenz

Akkusativ die Eloquenz

Worttrennung:
Elo·quenz, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ˌeloˈkvɛnt͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eloquenz (Info)
Reime: -ɛnt͡s

Bedeutungen:
[1] gehoben: Fähigkeit, überzeugend zu sprechen; Beredsamkeit

Herkunft:
im 16. Jahrhundert von lateinisch ēloquentia → la „Beredsamkeit“ entlehnt, zu lateinisch ēloquī → la „ausdrücken, aussprechen“, zu loquī → la „sprechen“[1][2]

Synonyme:
[1] Beredsamkeit, Redegewandtheit, Sprachgewandtheit, Sprachfertigkeit, Wortgewandtheit, Redegabe, Zungenfertigkeit

Gegenwörter:
[1] Spracharmut, Wortkargheit

Beispiele:
[1] Vor seiner Eloquenz kann man nur kapitulieren.
[1] „Die Nachbarschaft der deutschen Beredsamkeit an den Lateinschulen zur lateinischen Eloquenz blieb nicht ohne Einfluß auf das Unterrichtsverfahren.“[3]
[1] „Dank seiner Eloquenz steigt Lumumba rasch zum Werbeleiter auf.“[4]
[1] „Zu welch erstaunlicher Eloquenz ein Harnverhalt, eine Ischurie, führen kann, spöttelte Arnulf, sollte ich an diesem Abend erfahren.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Sprachfertigkeit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eloquenz
[1] Duden online „Eloquenz
[1] canoonet „Eloquenz
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEloquenz
[1] The Free Dictionary „Eloquenz

Quellen:

  1. nach: Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch [Elektronische Ressource]. 6. (P4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2007, ISBN 3-411-06438-2, Eintrag „Eloquenz“
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Eloquenz“, Seite 241.
  3. Horst Joachim Frank: Dichtung, Sprache, Menschenbildung. Geschichte des Deutschunterrichts von den Anfängen bis 1945. Band 1. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1976, Seite 88. ISBN 3-423-04271-0.
  4. Reymer Klüver: Die letzten Tage des Patrice Lumumba. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 140-151, Zitat Seite 145.
  5. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 159.