Einwendung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einwendung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Einwendung die Einwendungen
Genitiv der Einwendung der Einwendungen
Dativ der Einwendung den Einwendungen
Akkusativ die Einwendung die Einwendungen

Worttrennung:

Ein·wen·dung, Plural: Ein·wen·dun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nˌvɛndʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Einwendung (Info)

Bedeutungen:

[1] veraltend: Reaktion auf etwas, in der Bedenken ausgedrückt werden; Einwand
[2] Recht: materiell-rechtliches Verteidigungsmittel eines Schuldners

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Verbs einwenden mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Einwand

Beispiele:

[1] „Kaum dass Boyen, wenn der Kaiser für einen Augenblick still blieb, eine vorsichtige Einwendung machen konnte, sofort fuhr Alexander ›mit Lebhaftigkeit im gleichen Stile‹ fort, so dass Boyen die Überzeugung gewann, ›weitere Einwendungen (würden) unpassend sein‹[.]“[1]
[1] „Einmal debattieren sie eine Woche lang darüber, ob sie den General in ihr Haus einladen könnten, und beide bringen die spitzfindigsten Einwendungen vor.“[2]
[1] „Während dieser Zeit kann jeder Beteiligte im Umfange seines Interesses Einwendungen gegen den Plan erheben.“[3]
[2] „Rechtshindernde Einwendungen lassen einen Anspruch schon gar nicht entstehen, etwa weil der zu Grunde liegende Vertrag unwirksam ist.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Einwendung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Einwendung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEinwendung

Quellen:

  1. Hans Rothe: Hermann von Boyen und die polnische Frage. Denkschriften von 1794 bis 1846. Böhlau, Köln Weimar 2010, Seite 69 (Zitiert nach Google Books, Anführungszeichen angepasst, Google Books).
  2. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 410.
  3. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 39. Erstveröffentlichung 1929.
  4. Wikipedia-Artikel „Einwendung“, abgerufen am 14.01.2012

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Anwendung, Entwendung