Chefarzt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chefarzt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Chefarzt die Chefärzte
Genitiv des Chefarztes der Chefärzte
Dativ dem Chefarzt
dem Chefarzte
den Chefärzten
Akkusativ den Chefarzt die Chefärzte

Worttrennung:

Chef·arzt, Plural: Chef·ärz·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃɛfˌʔaːɐ̯t͡st]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Chefarzt (Info)

Bedeutungen:

[1] leitender Arzt in einem Krankenhaus oder einer anderen medizinischen Einrichtung
[2] Österreich: Arzt bei einer Krankenkasse oder Behörde, der gesundheitliche Beeinträchtigungen der Versicherten beziehungsweise Mitarbeiter beurteilt und gegebenenfalls Maßnahmen bewilligt • Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Chef und Arzt

Synonyme:

[1] Leitender Abteilungsarzt Österreich: Primarius, Primararzt kurz: Primar

Sinnverwandte Wörter:

[1] Oberarzt

Weibliche Wortformen:

[1, 2] Chefärztin

Beispiele:

[1] Ich möchte bitte nur vom Chefarzt behandelt werden.
[1] „Obwohl als Chefarzt hierarchische Spitze der Klinik, lehnte Meixner jede Art Personenkult ab; weshalb um seinen Geburtstag auch kein Aufstand gemacht werden sollte.“[1]
[1] „Einer von ihnen stellte sich als Chefarzt der Stroke Unit vor und fragte mich, ob es mir recht sei, dass die Medizinstudenten bei der Visite anwesend waren.“[2]
[2] „Auf Grund des Ergebnisses dieser Überprüfung richtete der Generaldirektor des Hauptverbandes an den Obmann der Beklagten ein Telegramm, wonach es allen Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Verwaltung widersprochen habe, daß der Chefarzt einer Krankenkasse seine Funktion dazu benütze, um für sich selbst und seine Angehörigen Heilmittel auf Rechnung der Krankenkasse zu verordnen.“[3]
[2] „Dem Chefarzt einer Krankenkasse als berufenen Kontrollorgan kommt daher eine besondere Vertrauensstellung und als oberste medizinische Instanz eine besondere Verantwortlichkeit zu.“[4]
[2] „Der Chefarzt vertrete den Versicherungsträger nach § 49 Gesamtvertrag in allen medizinischen Angelegenheiten gegenüber dem Vertragsarzt. […] Die medizinischen Vorfragen bei Prüfung einer Abrechnung seien daher keine medizinischen Angelegenheiten im Sinne des § 49 GV, die zwischen Chefarzt und Vertragsarzt zu klären wären.“[5]
[2] „Ab 1. Jänner 2005 sollte nämlich nur mehr das Rezept (und nicht der Patient) zum Chefarzt: […]“[6]
[2] „Danach befragt, ob er von diesem nicht untersucht wurde, gab der Beamte zu, dass der Chefarzt sich sein Knie angesehen, aber nicht abgetastet hat.“[7]
[2] „Seitens der Vorsitzenden wurde der Beamte im Zuge des Telefonates eindringlich darauf hingewiesen, der Dienstbehörde die erforderliche Krankenbestätigung vorzulegen und die Untersuchung beim polizeilichen Chefarzt durchzuführen, da das Ruhestandsverfahren eingeleitet wurde.“[8]

Wortbildungen:

[1] Chefarztbehandlung, Chefarztvisite
[2] Chefarztpflicht

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Chefarzt
[(2)] Wikipedia-Artikel „Chefarztpflicht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Chefarzt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Chefarzt
[1] The Free Dictionary „Chefarzt
[1] Duden online „Chefarzt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalChefarzt

Quellen:

  1. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 184.
  2. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Toten fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 107.
  3. Österreichischer Oberster Gerichtshof: Erkenntnis. 22. September 1993, abgerufen am 11. November 2020.
  4. Österreichischer Oberster Gerichtshof: Rechtssatz. 29. März 1995, abgerufen am 17. Januar 2021.
  5. Österreichisches Bundesverwaltungsgericht: Erkenntnis. 10. Dezember 2019, abgerufen am 17. Januar 2021.
  6. Ärzte fürchten neue Chefarzt-Bürokratie. In: Der Standard digital. 23. Mai 2004 (URL, abgerufen am 17. Januar 2021).
  7. Disziplinaroberkommission beim österreichischen Bundeskanzleramt: Erkenntnis. 27. Februar 2012, abgerufen am 18. Januar 2021.
  8. Disziplinarkommission beim österreichischen Bundesministerium für Inneres: Erkenntnis. 24. Juni 2020, abgerufen am 18. Januar 2021.