Brieftaube

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brieftaube (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Brieftaube

die Brieftauben

Genitiv der Brieftaube

der Brieftauben

Dativ der Brieftaube

den Brieftauben

Akkusativ die Brieftaube

die Brieftauben

Worttrennung:
Brief·tau·be, Plural: Brief·tau·ben

Aussprache:
IPA: [ˈbʁiːfˌtaʊ̯bə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Brieftaube (Info)

Bedeutungen:
[1] Eine Taubenrasse, die ursprünglich zur Nachrichtenübermittlung diente und heute oft zu Sportzwecken (Brieftaubenwettflüge) genutzt wird.

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Brief und Taube

Synonyme:
[1] Posttaube, Reisebrieftaube, Reisetaube

Oberbegriffe:
[1] Taube, Taubenrasse, Vogel, Vogelart

Beispiele:
[1] Mein Opa hat mit seinen Brieftauben sehr viele Preise gewonnen.
[1] „Was genau die Brieftauben zur Rückkehr zum Nistplatz oder in den heimischen Schlag bewegt, ist bis heute ihr Geheimnis.“[1]
[1] „Mit Brieftauben ließ sich auch nicht viel für die Millionenstadt ausrichten.“[2]

Wortbildungen:
[1] Brieftaubenschlag, Brieftaubensport tt Brieftaubensportler), Brieftaubentransport, Brieftauben-Wettbewerb, Brieftaubenzucht, Brieftaubenzüchter, Brieftaubenverein, Brieftauber, Brieftäuber, Brieftauberich, Brieftäuberich, Brieftäubin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Brieftaube
[1] Verzeichnis:Tiere
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brieftaube
[1] canoonet „Brieftaube
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBrieftaube

Quellen:

  1. Deutsche Post (Herausgeber): Brieftauben, Ballone, Blechkanister. Postbeförderung zwischen Innovation und Kuriosität. ohne Verlagsangabe, ohne Ortsangabe 2013, Seite 16.
  2. Martin Thome: Briefgeschichten aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 - Ballonpost und Zinkkugelpost. In: philatelie. Nummer 468, Juni 2016, Seite 31-33, Zitat Seite 32.