Bockwurst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bockwurst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Bockwurst die Bockwürste
Genitiv der Bockwurst der Bockwürste
Dativ der Bockwurst den Bockwürsten
Akkusativ die Bockwurst die Bockwürste
[1] zwei Bockwürste

Worttrennung:

Bock·wurst, Plural: Bock·würs·te

Anmerkung zur Aussprache:

Im bairischen Sprachraum ist (umgangssprachlich) auch bei allen Ableitungen von Wurst die Aussprache […ʃt…] üblich.[1]

Aussprache:

IPA: [ˈbɔkˌvʊʁst]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bockwurst (Info)

Bedeutungen:

[1] deutsche Wurstsorte

Abkürzungen:

[1] Bowu

Herkunft:

Da Richard Scholtz, der Erfinder der Bockwurst, diese Art der Wurst zum Bockbier servierte, nannten seine Gäste sie bald Bockwurst.[2]
Eine andere mögliche Erklärung des Namens ist die, dass die Bockwurst nach dem Fleischermeister Wilhelm Bock benannt wurde, der neben Richard Scholtz auch ein Erfinder dieser Wurst sein könnte.[3]

Synonyme:

[1] Rote Wurst

Gegenwörter:

[1] Beispiele für Antonymie im weiteren Sinne: Blutwurst, Bratwurst, Cervelatwurst, Jagdwurst, Leberwurst, Rotwurst

Verkleinerungsformen:

[1] Bockwürstchen

Oberbegriffe:

[1] Wurst, Fleischerzeugnis, Lebensmittel

Beispiele:

[1] Am besten schmeckt Bockwurst mit Senf und Bockbier.
[1] „Sie schlenderte mit einer Bockwurst in der Hand zum Ausgang.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Bockwurst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bockwurst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBockwurst

Quellen:

  1. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „wurscht, wurst“, Seite 384. Siehe auch: ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08513-9 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner) „Wurst“, Seite 838.
  2. Wikipedia-Artikel „Bockwurst
  3. Christoph Gutknecht: Pustekuchen! Lauter kulinarische Wortgeschichten C.H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47621-X, „Bockwurst“, Seite 44f.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 64.