Leberwurst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leberwurst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Leberwurst

die Leberwürste

Genitiv der Leberwurst

der Leberwürste

Dativ der Leberwurst

den Leberwürsten

Akkusativ die Leberwurst

die Leberwürste

[1] ein Stück Leberwurst

Worttrennung:

Le·ber·wurst, Plural: Le·ber·würs·te

Anmerkung zur Aussprache:

Im bairischen Sprachraum ist (umgangssprachlich) auch bei allen Ableitungen von Wurst die Aussprache […ʃt…] üblich.[1]

Aussprache:

IPA: [ˈleːbɐˌvʊʁst]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Leberwurst (Info)

Bedeutungen:

[1] Lebensmittel: streichfähige, in seltenen Fällen auch schnittfeste Kochwurst, die aus Leber und anderen Innereien sowie Fett, Speck, Muskelfleisch und verschiedenen Gewürzen wie Majoran oder Thymian hergestellt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Leber und Wurst, da es eine Sorte Wurst ist, die einen besonders hohen Leberanteil hat

Oberbegriffe:

[1] Wurst

Unterbegriffe:

[1] Sahneleberwurst, Kalbsleberwurst

Beispiele:

[1] Jeden Morgen schmiere ich mir Leberwurst auf mein Pausenbrot und gehe dann zur Schule.
(1) O Herr, aus tiefer Noth
Schrei ich zu Dir hinauf:
Gieb mir mein täglich Brod
Und etwas Butter drauf!
Ein Stückchen Leberwurst
Wär schliesslich auch nicht ohne;
Du weisst, mein Teufelsdurst
Ist Deiner Schöpfung Krone!
[…][2]
[1] „So kam die Abenddämmerung herauf, die Großmama reichte Schnittchen mit Lachsschinken, Leberwurst und Essiggurke.“[3]

Redewendungen:

die beleidigte Leberwurst spielen (= beleidigt sein und sich zurückziehen)

Wortbildungen:

Leberwurstbrot

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Leberwurst
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Leberwurst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leberwurst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLeberwurst

Quellen:

  1. Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „wurscht, wurst“, Seite 384. Siehe auch: ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08513-9 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner) „Wurst“, Seite 838.
  2. Mathias Bertram (Herausgeber): Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka. Studienbibliothek. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 1, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2004, ISBN 3-89853-401-4, Arno Holz: Buch der Zeit, Lieder eines Modernen, Berlin 1892, 2. Auflage, Seite 91, Elektronische Seite 94.267
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 314.