Balte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Balte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Balte

die Balten

Genitiv des Balten

der Balten

Dativ dem Balten

den Balten

Akkusativ den Balten

die Balten

Worttrennung:

Bal·te, Plural: Bal·ten

Aussprache:

IPA: [ˈbaltə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Balte (Info)
Reime: -altə

Bedeutungen:

[1] Angehöriger eines baltischen Volkes; einer der Balten

Herkunft:

siehe: baltisch

Gegenwörter:

[1] Kelte, Slawe

Weibliche Wortformen:

[1] Baltin

Unterbegriffe:

[1] Litauer, Lette, Pruße
[1] Deutschbalte

Beispiele:

[1] Senff war zwar kein geborener Balte, doch gehört seine Haupt-thätigkeit Livland, speciell Dorpat, an, […][1]
[1] Bennigsen, kein geborener Balte, sondern geborener Hannoveraner, deshalb wie der wackere Balte Barclay de Tally und der hochbegabte Eugen Würtemberg dem plumpen Dünkel der Stockrussen ein Dorn im Auge, […][2]
[1] Frank Fischer, ein geborener Balte, der mit einer Arbeit über die Lehnwörter des Altwestnordischen promoviert hatte, […][3]
[1] Aus den Akten der KK, II-VIII, 154 geht hervor, daß er ein geborener Balte und naturalisierter Franzose ist und in den 1890er Jahren eine Wohnung in St. Petersburg besessen hat. Er lebte häufig in Paris und auf Reisen.[4]
[1] Eingeladen hatte uns Herr von Osten-Sacken, ein geborener Balte und sehr bekannter Rennmann.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] geborener Balte

Wortbildungen:

Baltentum

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBalte
[1] The Free Dictionary „Balte

Quellen:

  1. Rigasche Stadtblätter für das Jahr 1892, 88. Jahrgang (1892), herausgegeben von Arthur Poelchau, Seite 78
  2. Karl Bleibtreu, Die Völkerschlacht bei Leipzig (1907), Seite 224
  3. Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, 37. Band (1916), Seite 727
  4. Werner Stark, Nachforschungen zu Briefen und Handschriften Immanuel Kants (1993), Seite 56
  5. Hans von Lehndorff, Menschen, Pferde, weites Land: Kindheits- und Jugenderinnerungen (2001), Seite 240

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: labet, labte