Aschanti

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aschanti (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Aschanti die Aschanti
Genitiv des Aschanti der Aschanti
Dativ dem Aschanti den Aschanti
Akkusativ den Aschanti die Aschanti

Worttrennung:

Aschan·ti, Plural: Aschan·ti

Aussprache:

IPA: [aˈʃanti]
Hörbeispiele:
Reime: -anti

Bedeutungen:

[1] Angehöriger eines westafrikanischen Volkes (in Süd-Ghana)

Oberbegriffe:

[1] Afrikaner

Beispiele:

[1] „Böses Blut erweckte seine innenpolitische Taktik, rivalisierende Stämme gegeneinander auszuspielen und so seine zunehmend unpopuläre Regierung abzusichern. In die wichtigen Verwaltungsstellen rückten Mitglieder seines eigenen Stammes, der Aschanti, ein.“[1]

Wortbildungen:

Aschantinuss, Aschantireich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Aschanti (Volk)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aschanti
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAschanti
[1] Duden online „Aschanti (Ethnie)

Quellen:

  1. Militärregierung in Ghana. In: Zeit Online. Nummer 3, 21. Januar 1972, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 4. Juli 2013).

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Aschanti die Aschanti
Genitiv der Aschanti der Aschanti
Dativ der Aschanti den Aschanti
Akkusativ die Aschanti die Aschanti
[1] zwei Aschanti

Worttrennung:

Aschan·ti, Plural: Aschan·ti

Aussprache:

IPA: [aˈʃanti]
Hörbeispiele:
Reime: -anti

Bedeutungen:

[1] Österreich, besonders Wien, veraltend: kurz für Aschantinuss (Erdnuss)

Herkunft:

benannt nach dem gleichnamigen westafrikanischen Volk[1]

Synonyme:

[1] Arachisnuss, Erdnuss; regional: Kameruner, Kamerunnuss

Oberbegriffe:

[1] Frucht

Beispiele:

[1] „… und dann die Aschanti, die sind zum Knabbern, wenn das Fernsehprogramm fad ist.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Aschanti
[1] Duden online „Aschanti (Erdnuss)
[1] Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4 „Aschanti“, Seite 43.

Quellen:

  1. Duden online „Aschanti_Erdnuss
  2. Erich Sedlak: süchtig. 66 Autorinnen und Autoren über Lust und Laste. Residenz-Verlag, Salzburg 2007. ISBN 978-3701714797. Seite 324

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Schaitan