Antwortpartikel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antwortpartikel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Antwortpartikel

die Antwortpartikeln

Genitiv der Antwortpartikel

der Antwortpartikeln

Dativ der Antwortpartikel

den Antwortpartikeln

Akkusativ die Antwortpartikel

die Antwortpartikeln

Worttrennung:
Ant·wort·par·ti·kel, Plural: Ant·wort·par·ti·keln

Aussprache:
IPA: [ˈantvɔʁtpaʁˌtɪkl̩], auch: [ˈantvɔʁtpaʁˌtiːkl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Linguistik: kleine Gruppe von Partikeln, die als Antwort, Reaktion auf das, was jemand gesagt hat, verwendet werden.

Herkunft:
Determinativkompositum aus Antwort und Partikel

Gegenwörter:
[1] Abtönungspartikel, Fokuspartikel, Gradpartikel

Oberbegriffe:
[1] Partikel, Wortart, Grammatik

Beispiele:
[1] bitte, danke, ja, nein und andere sind Antwortpartikeln. Sie können isoliert als Antwort verwendet werden: "Kommst du morgen?" - "Ja."
[1] „Im Unterschied zu den großen Subklassen der Abtönungspartikeln, der Gradpartikeln und der Steigerungspartikeln handelt es sich bei den Antwort- und Negationspartikeln um sehr kleine Klassen, die nur aus wenigen Elementen bestehen.“[1]
[1] „Okay wird häufig als Antwortpartikel, aber auch in der Position eines prädikativen Adjektivs verwendet.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Partikel (Grammatik)
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Antwortpartikel“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Gerhard Helbig: Lexikon deutscher Partikeln. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1988, Seite 49. ISBN 3-324-00310-5.
  2. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 98. Kursiv gedruckt: Okay.