Aioli

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aioli (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ die Aioli das Aioli
Genitiv der Aioli des Aioli
Dativ der Aioli dem Aioli
Akkusativ die Aioli das Aioli

Worttrennung:

Ai·o·li, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ajɔˈli]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aioli (Info)

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: kalte, dickliche Soße aus Olivenöl und Knoblauch (eventuell auch Eigelb), eine Art Mayonnaise

Herkunft:

von französisch aïoli → fr[1]

Oberbegriffe:

[1] Sauce/Soße, Speise

Beispiele:

[1] „Man nehme dann als Vorspeise den ‚Caribbean Sampler‘, der mit grandios marinierten Shrimps, Cassava Roots, frischen, hausgemachten Fischfrikadellen und Plantain Sticks aufwartet, dazu gibt es ein Peanut-Chilli-Dip und eine fantastische Aioli mit ganz sachtem Avocado-Einschlag.“[2]
[1] „Mein Kellner, der mit der Entennase, serviert gerade den beiden alten Damen mit den gezupften Augenbrauen ein deftiges Aioli.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Aioli
[1] canoo.net „Aioli
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAioli
[1] Duden online „Aioli

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 „Aioli“, Seite 60
  2. Jochen Reinecke: Vom Nieselregen in die Karibik!. In: Zeit Online. 24. November 2005, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Augenschmaus im Bistro. In: Zeit Online. Nummer 17, 17. April 1988, ISSN 0044-2070 (URL).