𒀳𒇲

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

𒀳𒇲 (apin-lá) (Sumerisch)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Bedeutungen:

[1] (Sachklasse:) Zustand der Pacht, Miete[1][2][3]
[2] (Personenklasse:) Landpächter, Landwirt

Herkunft:

zusammengesetzt aus 𒀳Pflug‘ und dem Verbstamm 𒇲 ‚anhängen‘.

Beispiele:

[1] Tukumbi lu lu ašag apinlaš innabšum, nunuru, šagsuga ibĝar, 1 iku 3 še gur ibaĝam. (Kodex Urnamma, §32)
Wenn ein Mann jemandem ein Feld zur Pacht gibt, dieser es aber nicht kultiviert und es veröden lässt, so soll er pro Iku Land (etwa 3600 m²) drei Gur Getreide (etwa 720 Liter) abmessen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Walter Sallaberger und andere: LEIPZIG–MÜNCHNER SUMERISCHER ZETTELKASTEN (Fassung vom 26. 9. 2006). Ludwig-Maximilians-Universität München, 26. September 2006, Seite 62, abgerufen am 16. Januar 2015 (Deutsch). „apin-la2 "Pacht"“
[2] The Pennsylvania Sumerian Dictionary: apinla[TILLER]

Quellen:

  1. Fumi Karahashi: šu-í “Barber” and šu-í-munus “Female Barber” in the Early Dynastic Lagash Texts*. In: Carnet de REFEMA. 11. November 2013, „… leased land (classified as GAN2 apin-la2)“, abgerufen am 15. Januar 2015 (Englisch).
  2. Petr Charvás: Social Configurations in Early Dynastic Babylonia. In: Gwendolyn Leick (Herausgeber): The Babylonian World. Taylor & Francis e-Library, 2007, ISBN 0-203-94623-5, Seite 260 (Anmerkung 15, Google Books, abgerufen am 16. Januar 2015) „investment of grain paid by a holder of an apin-la2 lease“
  3. Camille Lecompte: Listes lexicales, paysages, travaux agricoles et géographie. In: Regards croisés sur l’étude archéologique des paysages anciens. Nouvelles recherches dans le Bassin méditerranéen, en Asie centrale et au Proche et au Moyen-Orient. Lyon 2010, Seite 248 (online: Persée, abgerufen am 15. Januar 2015) „nam-apin-la2 / ana errēšūtim“