kucken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

kucken (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kucke
du kuckst
er, sie, es kuckt
Präteritum ich kuckte
Konjunktiv II ich kuckte
Imperativ Singular kuck
Plural kuckt
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekuckt haben
Alle weiteren Formen: kucken (Konjugation)

Anmerkung:

Diese Schreibweise ist eher im Norddeutschen verbreitet.

Nebenformen:

gucken

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: ku·cken, Präteritum: kuck·te, Partizip II: ge·kuckt
Alte Rechtschreibung: kuk·ken, Präteritum: kuck·te, Partizip II: ge·kuckt

Aussprache:

IPA: [ˈkʊkn̩], Präteritum: [ˈkʊktə], Partizip II: [ɡəˈkʊkt]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ʊkn̩

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: seine Augen auf etwas richten
[2] umgangssprachlich: ein bestimmtes Gesicht machen

Herkunft:

Übernahme des Anlautes von dem aus dem Niederdeutschen stammenden, nicht verwandten Wort kieken[1]

Redewendungen:

So schnell kann man gar nicht kucken
sich nicht in die Karten kucken lassen
kucken wie ein Auto
in die Welt kucken
Löcher in die Luft kucken[2]

Wortbildungen:

abkucken, ankucken, bekucken, hinkucken, nachkucken, verkucken, wegkucken, zukucken


Alle weiteren Informationen zu diesem Wort befinden sich im Eintrag gucken.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „kucken
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kucken
[1] canoo.net „kucken
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkucken
[1, 2] The Free Dictionary „kucken

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-32511-9, Seite 486, Eintrag „gucken“
  2. Ulrich Ammon, Rhea Kyvelos (Hrsg.): Variantenwörterbuch des Deutschen: die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. Walter de Gruyter, 2004. ISBN 9783110165746. Seite 314, Eintrag „gucken kucken“