Prosecco

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prosecco (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Prosecco die Proseccos die Prosecchi
Genitiv des Prosecco
des Proseccos
der Proseccos der Prosecchi
Dativ dem Prosecco den Proseccos den Prosecchi
Akkusativ den Prosecco die Proseccos die Prosecchi

Worttrennung:

Pro·sec·co, Plural 1: Pro·sec·cos, Plural 2: Pro·sec·chi

Aussprache:

IPA: [pʀoˈzɛko], [pʀoˈsɛko], Plural 1: [pʀoˈzɛkos], [pʀoˈsɛkos] Plural 2: [pʀoˈzɛki], [pʀoˈsɛki]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -ɛko

Bedeutungen:

[1] Weinbau: eine aus der Proseccotraube gekelteter italienischer Weißwein
[2] Weinbau: ein aus dem Proseccowein veredelter Schaumwein

Herkunft:

von gleichbedeutend italienisch prosecco → it, benannt nach dem gleichnamigen Ort[1]

Oberbegriffe:

[2] Perlwein, Schaumwein, Sekt

Beispiele:

[2] Die Trauben dieses Proseccos stammen aus dem bekannten Anbaugebiet Veneto und kommen aus kontrolliert biologischem Anbau. Sie verleihen diesem Prosecco seinen harmonischen Geschmack und sorgen für reinen Genuss.[2]
[2] „Fast noch frauentypischer ist inzwischen allerdings der Prosecco, trank man früher vorneweg einen Veuve Cliquot oder Taittinger, so ist es seit ein paar Jährchen eben der »prickelnde Wein« (Vino Frizzante).“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1?, 2] Wikipedia-Artikel „Prosecco
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prosecco
[2] canoo.net „Prosecco
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonProsecco
[1, 2] Duden online „Prosecco

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Prosecco“.
  2. Etikett einer Flasche Prosecco aus dem Veneto aufgenommen 07/2007
  3. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 85.