Lude

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lude (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Lude die Luden
Genitiv des Luden der Luden
Dativ dem Luden den Luden
Akkusativ den Luden die Luden

Worttrennung:

Lu·de, Plural: Lu·den

Aussprache:

IPA: [ˈluːdə], Plural: [ˈluːdn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -uːdə

Bedeutungen:

[1] Zuhälter
[2] veraltend: ungepflegter, schmutziger, unanständiger, moralisch anrüchiger Mensch

Herkunft:

[1] Anfang des 20. Jahrhunderts in der Berliner Gaunersprache aufgekommene Bezeichnung nach der im 19. Jahrhundert üblichen Abkürzungsform des Personennamens Ludwig. Die französische Form von Ludwig Louis wurde schon vorher in gleichem Sinn benutzt: „Puff-Louis“,[1] wohl nach den französischen Königen des 17. und 18. Jahrhunderts unter denen das Mätressenwesen seinen Höhepunkt erreichte.[2]

Synonyme:

[2] Strolch

Beispiele:

[1] „So kassieren Luden die Kiez-Huren ab.“[3]
[1] „Franz bezeichnet sich selbst als ‚Lude‘, also Zuhälter von Sonja.“[4]
[2] „‚So’n Strolch! So’n alter Lude!‘ sekundierte man ihm aus der Menge.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 2. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-02176-4, Seite 969
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lude
[1] canoo.net „Lude
[1] The Free Dictionary „Lude
[1, 2] Hermann Fischer, Hermann Taigel: Schwäbisches Handwörterbuch. 3. Auflage. Laupp’sche Buchhandlung/Mohr/Siebeck, Tübingen 1999, ISBN 9783161470639, Seite 306
[1, 2] Hans Meyer, Walther Kiaulehn, Siegfried Mauermann: Der richtige Berliner in Wörtern und Redensarten. 13. Auflage. C. H. Beck, 2000, ISBN 9783406459887, Seite 134

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-32511-9, Seite 815
  2. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-20907-0, Seite 427
  3. Überschrift der Bild-Zeitung, 19.03.2008
  4. Silvio Vietta: Der europäische Roman der Moderne.“ UTB, 2007. S. 198
  5. Isaak Yakovlevich Pavlovsky: Aus der Welthauptstadt Paris. Albert Langen, 1895, Seite 3

Ähnliche Wörter:

Luder