Lola

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lola (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (die) Lola die Lolas
Genitiv (der Lola)
Lolas
der Lolas
Dativ (der) Lola den Lolas
Akkusativ (die) Lola die Lolas

Worttrennung:

Lo·la, Plural: Lo·las

Aussprache:

IPA: [ˈloːla], Plural: [ˈloːlas]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] L.

Herkunft:

Lola ist eine Lallform von Dolores und dessen spanische Koseform. In der Kindersprache ist Lola auch eine Form von Aloisia, Carlotta, Carola und Leonore. Zudem ist der Name auf Sizilien eine Form von Lorenza.[1]
Der Name gelangte im 19. Jahrhundert durch Lola Montez und ihr Verhältnis mit Ludwig I. von Bayern in Deutschland zu Bekanntheit.[1]

Koseformen:

[1] Lolita

Namensvarianten:

[1] Lolo

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Lola Humm-Sernau, Lola Müthel, Lola Paltinger

Beispiele:

[1] Lolas Vater ist kürzlich endlich aus dem Koma erwacht.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lola
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLola
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Lola“, Seite 261
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Lola“, Seite 140 f.
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Lola“, Seite 270
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Lola“, Seite 68

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Lola“, Seite 270