Kriegsgefangener

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kriegsgefangener (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, adjektivische Deklination, m[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Kasus Singular Plural
Nominativ Kriegsgefangener Kriegsgefangene
Genitiv Kriegsgefangenen Kriegsgefangener
Dativ Kriegsgefangenem Kriegsgefangenen
Akkusativ Kriegsgefangenen Kriegsgefangene
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Kasus Singular Plural
Nominativ der Kriegsgefangene die Kriegsgefangenen
Genitiv des Kriegsgefangenen der Kriegsgefangenen
Dativ dem Kriegsgefangenen den Kriegsgefangenen
Akkusativ den Kriegsgefangenen die Kriegsgefangenen
gemischte Deklination (mit Pronomen, »kein«, …)
Kasus Singular Plural
Nominativ ein Kriegsgefangener keine Kriegsgefangenen
Genitiv eines Kriegsgefangenen keiner Kriegsgefangenen
Dativ einem Kriegsgefangenen keinen Kriegsgefangenen
Akkusativ einen Kriegsgefangenen keine Kriegsgefangenen

Worttrennung:

Kriegs·ge·fan·ge·ner, Plural 1: Kriegs·ge·fan·ge·ne, Plural 2: Kriegs·ge·fan·ge·nen

Aussprache:

IPA: der [ˈkʀiːksɡəˌfaŋənə], ein [ˈkʀiːksɡəˌfaŋənɐ], Plural 1: [ˈkʀiːksɡəˌfaŋənə], Plural 2: die [ˈkʀiːksɡəˌfaŋənən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] jemand, der im Krieg den Gegnern in die Hände gefallen ist und von ihnen gefangen gehalten wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Krieg, Fugenelement -s und Gefangener

Gegenwörter:

[1] Strafgefangener, Untersuchungsgefangener

Oberbegriffe:

[1] Gefangener

Beispiele:

[1] „Wegen der TASS-Meldung setzte Pastor Thormälen einen Fürbittegottesdienst an, einen Gottesdienst allein für die deutschen Kriegsgefangenen.“[1]
[1] „Was denn das für ein Buch sei, das er geschrieben habe? Über die Kriegsgefangenschaft, sagte ich, über Leute, die er als Kriegsgefangener in Sibirien gekannt habe.“[2]
[1] „Im Mai 1945 wird er von den Briten verhaftet und als Kriegsgefangener zum Arbeitsdienst auf einem Hof in der Nähe von Stade verurteilt.“[3]

Wortbildungen:

Kriegsgefangenenlager, Kriegsgefangenenpost


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kriegsgefangener
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kriegsgefangener
[1] canoo.net „Kriegsgefangener
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKriegsgefangener
[1] The Free Dictionary „Kriegsgefangener

Quellen:

  1. Arno Surminski: Kudenow oder An fremden Wassern weinen. Roman. Hoffmann und Campe, Hamburg 1978, Seite 293. Kein ISBN.
  2. Elias Canetti: Die Fackel im Ohr. Lebensgeschichte 1921-1931. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1980, Seite 361f. ISBN 3-446-13138-8.
  3. Anne-Ev Ustorf: Wir Kinder der Kriegskinder. Die Generation im Schatten des Zweiten Weltkriegs. 4. Auflage. Herder, Freiburg/Basel/Wien 2013, ISBN 978-3-451-06212-4, Seite 20. Erste Veröffentlichung 2008.