Fallschirmjäger

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fallschirmjäger (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Fallschirmjäger die Fallschirmjäger
Genitiv des Fallschirmjägers der Fallschirmjäger
Dativ dem Fallschirmjäger den Fallschirmjägern
Akkusativ den Fallschirmjäger die Fallschirmjäger
[1] Fallschirmjäger bei einer Übung

Worttrennung:

Fall·schirm·jä·ger, Plural: Fall·schirm·jä·ger

Aussprache:

IPA: [ˈfalʃɪʁmˌjɛːɡɐ], Plural: [ˈfalʃɪʁmˌjɛːɡɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fallschirmjäger (Info), Plural: Lautsprecherbild Fallschirmjäger (Info)

Bedeutungen:

[1] Militär: ein Soldat mit der Spezialausbildung des Fallschirmspringens

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Fallschirm und Jäger

Weibliche Wortformen:

[1] Fallschirmjägerin

Oberbegriffe:

[1] Soldat

Beispiele:

[1] Die Fallschirmjäger sprangen aus dem Flugzeug und landeten zielsicher.
[1] „Fallschirmjäger luden Proviant aus.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Fallschirmjäger absetzen

Wortbildungen:

Fallschirmjägerbataillon, Fallschirmjägereinheit, FallschirmjägergeneralFallschirmjägerkompanie, Fallschirmjägerregiment, Fallschirmjägertruppe


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Fallschirmjäger“, Seite 424.
[1] Wikipedia-Artikel „Fallschirmjäger
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fallschirmjäger
[1] canoo.net „Fallschirmjäger
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFallschirmjäger
[1] The Free Dictionary „Fallschirmjäger
[1] Duden online „Fallschirmjäger
[1] wissen.de – Wörterbuch „Fallschirmjäger
[1] wissen.de – Lexikon „Fallschirmjäger
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Fallschirmjäger

Quellen:

  1. Walter Kempowski: Tadellöser & Wolff. Ein bürgerlicher Roman. CW Niemeyer, Hameln 1991, ISBN 3-87585-911-1, Seite 509. Das Buch ist erstmals 1971 erschienen.