Chiasmus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chiasmus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Chiasmus die Chiasmen
Genitiv des Chiasmus der Chiasmen
Dativ dem Chiasmus den Chiasmen
Akkusativ den Chiasmus die Chiasmen

Worttrennung:

Chi·as·mus, Plural: Chi·as·men

Aussprache:

IPA: [ˈçi̯asmʊs], Plural: [ˈçi̯asmen]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Rhetorik: syntaktische Überkreuzstellung von Wörtern oder Satzteilen

Herkunft:

[1] von der Form des griechischen Buchstabens „Χ“ Chi

Gegenwörter:

[1] Parallelismus

Oberbegriffe:

[1] rhetorische Figur, Rhetorik, Literatur

Beispiele:

[1] Ein Chiasmus entsteht, wenn zwei parallel gebaute Sätze ABC und ABC in der Form ABC und CBA wiedergegeben werden: Hier haust das Wiktionary, die Wikipedia haust dort.
[1] Ein bekannter Chiasmus aus Goethes Faust ist: „[…] die Kunst ist lang, / Und kurz ist unser Leben.“[1]
[1] „Eine Sonderform der Antithese ist der sogenannte Chiasmus (Kreuzstellung).“[2]

Wortbildungen:

[1] chiastisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Chiasmus
[1] canoo.net „Chiasmus
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Chiasmus“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Chiasmus“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wikisource-Quellentext „Johann Wolfgang von Goethe, Faust I
  2. Ludwig Reiners: Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa. Neubearbeitung von Stephan Meyer und Jürgen Schiewe, 2. Auflage. Beck, München 2004, Seite 460. ISBN 3-406-34985-4.