Bengel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bengel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Bengel die Bengel
Genitiv des Bengels der Bengel
Dativ dem Bengel den Bengeln
Akkusativ den Bengel die Bengel

Worttrennung:

Ben·gel, Plural: Ben·gel

Aussprache:

IPA: [ˈbɛŋl̩], Plural: [ˈbɛŋl̩]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛŋl̩

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich frecher, ungehobelter Junge

Herkunft:

mittelhochdeutsch bengel „Knüppel, Stange“, belegt seit dem 13. Jahrhundert, in der Bedeutung „ungezogener Junge“ seit dem 16. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Lausejunge, Lausbub, Flegel

Beispiele:

[1] Der Bengel wagte es doch tatsächlich, sich wieder sehen zu lassen.
[1] Jetzt, in dieser Zeit – was denkt sich so ein Bengel eigentlich...?[2]
[1] „Und wenn der Tanz zu Ende war, ließen die Bengels ihre Mädels stehen, wo es gerade war, und gingen von ihnen fort, zu den andern Bengels.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Bengel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bengel
[1] canoo.net „Bengel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBengel

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Bengel“, Seite 109.
  2. Kurt Tucholsky: Herr Wendriner kauft ein, Kaspar Hauser, Die Weltbühne, 23.10.1924, Nr. 43, Seite 636
  3. Hans Fallada: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt. Roman. 4. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2678-9, Seite 345. Erstveröffentlichung 1934.