viabel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

viabel (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
viabel viabler am viabelsten
Alle weiteren Formen: Flexion:viabel

Worttrennung:

vi·a·bel, Komparativ: vi·a·b·ler, Superlativ: vi·a·bels·ten

Aussprache:

IPA: [viˈaːbl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] für eine Sache geeignet

Synonyme:

[1] funktional, gangbar, geeignet, passend

Beispiele:

[1] „In der Ausweitung der Möglichkeiten, die durch das konstruktivistische Wissensmodell begründet werden, liegt eine Chance, den Veränderungen der Gegenwart, die durch Pluralität und Heterogenität geprägt ist, auch auf der didaktischen Ebene viabler begegnen zu können.“[1]
[1] „Bestehende Wirklichkeitsstrukturen werden in diesem Zusammenhang auf ihre Passung untersucht und gegebenenfalls als nicht viabel erklärt und aufgegeben […].“[2]
[1] „Während im Kontext quantitativer Forschung z.B. das als wahr gilt, was statistisch signifikant ist, gilt im Kontext subjektwissenschaftlicher Forschung das als wahr, was intersubjektiv nachprüfbar ist und das als gültig, was praktikabel, nützlich, viabel ist.“[3]
[1] „Die Umformung des kognitiven Systems geschieht allerdings nicht durch Anpassung an die Wirklichkeit an sich, sondern als Abkehr von nicht mehr viablen Mustern.“[4]
[1] „Daraus leitet die Kommission ab, dass nur eine strikte und enge Formulierung der Ethik-Ausnahmen im Richtlinientext einen viablen Ausweg biete.“[5]

Wortbildungen:

Viabilität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „viabel
[1] OpenThesaurus „viabel

Quellen:

  1. Bärbel Völker: Wie kann man Geschichte lehren?. Die Bedeutung des Konstruktivismus für die Geschichtsdidaktik. Wochenschau-Verlag, Schwalbach am Taunus 2002, ISBN 387920439X, Seite 153
  2. Jane Porath: Beförderung von Arbeits- und Berufsorientierung bei Schüler(inne)n der Berufsfachschule durch den Einsatz von Lernaufgaben. Eine konstruktiv-evaluative Studie. 1. Auflage. Hampp Verlag, München/Mering 2013, ISBN 978-3-86618-860-0, Seite 159 (zitiert nach Google Books)
  3. Katia Tödt: Lernerorientierte Qualitätstestierung für Bildungsveranstaltungen (LQB). Grundlegung von Modell und Methode. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7639-3625-0, Seite 152 (zitiert nach Google Books)
  4. Matthias Wallich: @-Theologie. Medientheologie und Theologie des Rests. 1. Auflage. Röhrig Verlag, St. Ingbert 2004, ISBN 3-86110-377-X, Seite 551 (zitiert nach Google Books)
  5. Ingrid Schneider: Das europäische Patentsystem. Wandel von Governance durch Parlamente und Zivilgesellschaft. 1. Auflage. Campus-Verlag, Frankfurt am Main/New York 2010, ISBN 978-3-593-39306-3, Seite 309 (zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: variabel