verfünffachen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

verfünffachen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verfünffache
du verfünffachst
er, sie, es verfünffacht
Präteritum ich verfünffachte
Konjunktiv II ich verfünffachte
Imperativ Singular verfünffach!
verfünffache!
Plural verfünffacht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verfünffacht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verfünffachen

Worttrennung:

ver·fünf·fa·chen, Präteritum: ver·fünf·fach·te, Partizip II: ver·fünf·facht

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈfʏnfˌfaxn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] transitiv: auf die fünffache Anzahl bringen, in seiner Summe fünfmal so groß machen
[2] reflexiv: sich auf die fünffache Anzahl erhöhen beziehungsweise fünffache Menge vergrößern

Herkunft:

Derivation des Adjektivs fünffach mit dem Präfix ver- und dem Suffix -en

Oberbegriffe:

[1] multiplizieren
[1, 2] vervielfachen

Beispiele:

[1] „Durch seine regelmäßigen Zustiftungen gelang es Heinrich III. […] innerhalb weniger Jahre, den Landbesitz der Goslarer Kanoniker mindestens zu verfünffachen.[1]
[1] „[…] Orte, die langfristig im Wintertourismus erfolgreich sind, haben ihre Bevölkerungszahlen in den vergangenen hundert Jahren verdreifacht, in manchen Fällen sogar verfünffacht.[2]
[1] „Er erzählt ihm ſeine Geſchichte, wie wir ſie vorher angegeben haben, und bietet ihm die aus dem Verkaufe ſeines Gutes gelöſte Summe von 60,000 Francs an, wie er ſagt, um dieſelbe an der Börſe zu verfünffachen oder gänzlich zu verlieren.“ [1856][3]
[2] „Laut einer Studie der Europäischen Zentralbank zu Finanzinvestoren auf dem Rohölmarkt haben die Aktivitäten an den Futures-Märkten die Ölpreise in der Periode von 2000 bis Mitte 2008, als das Volumen der an der NYMEX gehandelten Rohölderivate sich verfünffachte, um 15 % über das Niveau gehoben, das durch die Fundamentaldaten gerechtfertigt gewesen wäre.“[4]
[2] „Nach Angaben des Gesundheitsausschusses des Unterhauses hat sich die Zahl der Dicken in den vergangenen 25 Jahren verfünffacht, zwei Drittel der Briten gelten als fettleibig.“[5]
[2] „Von 1950 bis 1980 hat sich das Realeinkommen in der Bundesrepublik [Deutschland] insgesamt […] verfünffacht […] Ähnlich verlief die Vermögensentwicklung; auch hier verfünffachte sich das Durchschnittsvermögen der Bundesrepublik […]“[6]

Wortbildungen:

Verfünffachung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verfünffachen
[*] canoonet.eu „verfünffachen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „verfünffachen
[1, 2] The Free Dictionary „verfünffachen
[1, 2] Duden online „verfünffachen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonverfünffachen
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „verfünffachen
[1, (2)] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verfünffachen

Quellen:

  1. Tillmann Lohse: Die Dauer der Stiftung. Eine diachronisch vergleichende Geschichte des weltlichen Kollegiatstifts St. Simon und Judas in Goslar. De Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-05-005766-8, Seite 63, DNB 1102421030 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 5. Februar 2018).
  2. Jakob Schrenk: Skifahren im grünen Bereich. In: Zeit Online. 24. Januar 2015, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. Februar 2018).
  3. Ludwig Herrig → WP (Herausgeber): Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen → WP. Verlag von George Westermann, Braunschweig 1856, Seite 358 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 5. Februar 2018).
  4. Christian Kreiß → WP: Profitwahn. Warum sich eine menschengerechtere Wirtschaft lohnt. Tectum Verlag, Marburg 2013, ISBN 978-3-8288-5657-8, DNB 1052623085 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 5. Februar 2018).
  5. Sabine Rennefanz → WP: Halbe Portion für doppelten Genuss. In: Berliner Zeitung Online. 6. Oktober 2004, ISSN 0947-174X (URL, abgerufen am 5. Februar 2018).
  6. Elmar Lange: Gegenwartsgesellschaften: Bundesrepublik Deutschland. Die Wirtschafts- und Sozialstruktur der Bundesrepublik. B. G. Teubner Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 978-3-322-85134-5, Seite 115, DNB 1021220736 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 5. Februar 2018).