stśiłko

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

stśiłko (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ stśiłko stśiłce stśiłka

Genitiv stśiłka stśiłkowu stśiłkow

Dativ [[stśiłkoju
stśiłku|stśiłkoju
stśiłku]]
stśiłkoma stśiłkam

Akkusativ stśiłko stśiłce stśiłka

Instrumental stśiłkom stśiłkoma stśiłkami

Lokativ stśiłku stśiłkoma stśiłkach

Worttrennung:

stśił·ko, Dual: stśił·ce, Plural: stśił·ka

Aussprache:

IPA: [ˈst͡ɕiu̯kɔ][1], Dual: [ˈst͡ɕiu̯t͡sɛ][1], Plural: [ˈst͡ɕiu̯ka][1]
umgangs- und volkssprachlich: Dual: [ˈst͡ɕiu̯t͡sə][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] mit Rosshaar bespannter hölzerner Stab zum Bespielen von Saiteninstrumenten: Bogen; speziell: Fiedelbogen

Herkunft:

aus *strêlъko; vergleiche altslawisch strêlьka f, polnisch strzałka → pl f und tschechisch střelka → cs f[2]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag stśiłka.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »stśiłka[…], ~o«, Seite 476.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Scżilka[…] u. scżilko[…]; scżiwko«, Seite 318.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »stśiłko«.
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »stśiłko«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »scżilko«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »scżiwko«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »stśiłka¹«.