schütter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schütter (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
schütter schütterer am schüttersten
Alle weiteren Formen: Flexion:schütter
[1] schütteres Haar

Worttrennung:
schüt·ter, Komparativ: schüt·te·rer, Superlativ: am schüt·ters·ten

Aussprache:
IPA: [ˈʃʏtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schütter (Info)
Reime: -ʏtɐ

Bedeutungen:
[1] schwach im Wuchs

Herkunft:
mittelhochdeutsch „schiter(e)“, althochdeutsch „sketari, skiteri“ „dünn“, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]

Beispiele:
[1] „Wilhelm Pfälzer war ein angesehener Weinbauer aus der Gegend, großgewachsen, um die Fünfzig, das schüttere Haar über die Glatze nach hinten gekämmt.“[2]
[1] Da gibt es ältere Herren, die Silvio Berlusconi nicht unähnlich sind: sonnenbankbraune Haut, straff geliftet, die coole Sonnenbrille lässig ins tiefschwarz getönte, schüttere Haupthaar gesteckt.[3]
[1] Die Pferde folgen dem Lauf des Clemgia-Bachs, der wie ein tintenschwarzer Faden in seinem Bett talauswärts plätschert. Nach und nach wird der Wald schütterer und die abweisenden Felswände des Piz Pradatsch rücken immer näher heran.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schütter
[1] canoonet „schütter
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschütter
[1] The Free Dictionary „schütter
[1] Duden online „schütter

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „schütter“, Seite 829.
  2. Harry M. Deutsch: Das Lied der Loreley. Roman über ein 1500jähriges Mysterium bis in die Gegenwart. Eisbär-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930057-47-6, Seite 275.
  3. Andreas Sten-Ziemons: CHIO Aachen - Zwischen Promis und Pommes. Beim CHIO in Aachen, dem größten Pferdesportereignis der Welt, mischt sich die Welt der Reichen und Schönen mit der der "normalen" Besucher. Das macht das Turnier besonders und besonders liebenswert.. In: Deutsche Welle. 26. Juni 2013 (URL, abgerufen am 10. Juni 2015).
  4. Helmut Luther: Schweiz - Winterspaß für Sattelfeste. Den Lederhut über die Fleecemütze stülpen und durch das verschneite Val S-charl reiten: Im Unterengadin können Abenteuerlustige auch abseits der Skipisten Spaß haben. In: Zeit Online. Nummer 50/2008, 29. Dezember 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 10. Juni 2015).