musisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

musisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
musisch musischer am musischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:musisch

Worttrennung:

mu·sisch, Komparativ: mu·si·scher, Superlativ: am mu·sischs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈmuːzɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild musisch (Info)

Bedeutungen:

[1] keine Steigerung: die schönen Künste betreffend; auf die schönen Künste gerichtet
[2] in der Art eines Künstlers; künstlerisch talentiert

Herkunft:

zu gleichbedeutend griechisch μουσικός (mousikós); zu μοῦσα (moűsa) „Musik“; vergleiche Muse[1]

Gegenwörter:

[2] amusisch

Beispiele:

[1] „Ein Agon […] war in der griechischen Antike ein sportlicher oder musischer Wettstreit.“[2]
[2] „Karol war ein sehr musischer Mensch, verfasste eigene Lyrik und Theaterstücke, spielte leidenschaftlich gerne Theater.“[3]
[2] „Das neue Werk, das beim Moskauer Filmfestival lief, zeigt den Zaren als tiefgespaltene Persönlichkeit: Iwan der Schreckliche ist gebildet und musisch, zugleich paranoid und sadistisch.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine musische Ausbildung genießen; eine musische Begabung; ein musisches Gymnasium (= ein Gymnasium, in dem musische Fächer besonders wichtig sind)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „musisch
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „musisch
[*] canoo.net „musisch
[1, 2] The Free Dictionary „musisch
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Eintrag „musisch“.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 911.
  2. Wikipedia-Artikel „Agon
  3. Gregor Delvaux de Fenffe: Papst Johannes Paul II.. In: Planet Wissen. 1. Juni 2009, abgerufen am 10. Februar 2011.
  4. Klussmann, Uwe: Tränen des Stolzes. In: SPIEGEL ONLINE. 13. Juli 2009, abgerufen am 10. Februar 2011.