luftig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

luftig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
luftig luftiger am luftigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:luftig

Worttrennung:

luf·tig, Komparativ: luf·ti·ger, Superlativ: am luf·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈlʊftɪç]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] gut belüftet  •  Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.
[2] sehr hoch gelegen
[3] Kleidung: leicht, atmungsaktiv  •  Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.

Beispiele:

[1] „Auf den Wunsch Carolinens hatten sie ihre Wohnung in der Nähe des Thiergartens auf dem Pariser Platz, also in einem der luftigst und geräumigst gebauten Stadttheile Berlins gewählt, so daß es ihr möglich ward, ihre Kinder, die an freie Bewegung gewöhnt waren, täglich selbst spazieren zu führen.“[1]
[1] „‚Die Lerche führt kein luftigeres Leben und singt kein heitereres, luftigeres Lied als der fröhliche Kriegsmann‘, erwiderte Katharine.“[2]
[2] „Ziel des Minispiels ist es, eine notleidende Katze aus luftigen Höhen zu befreien.“[3]
[3] „Riskiert ihren Ruf in allzu luftigem Gewand?“[4]
[3] „Wo es wärmer ist, da hätte er sicher ein etwas luftigeres Fell.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] in luftiger Höhe

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „luftig
[*] canoonet „luftig
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „luftig
[1–3] The Free Dictionary „luftig
[1–3] Duden online „luftig

Quellen:

  1. C. H. Geibler: Die Grenzboten. Blätter für Deutschland und Belgien. Nr. 2, Friedrich Ludwig Hrebig, Leipzig 1842, Seite 102 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 27. November 2016)
  2. Walter Scott: Der Abt. Eine Fortsetzung des Klosters. Erster Theil, Heinrich Hoff, Mannheim 1841 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 27. November 2016)
  3. Katze aus luftiger Höhe retten: VR-Spiel sorgt für Gänsehaut. In: Der Standard digital. 1. April 2016 (URL, abgerufen am 27. November 2016).
  4. Anne Goebel: Stoffwechsel. In: sueddeutsche.de. 19. Juni 2015, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 27. November 2016).
  5. Andrea Lieder-Hein: Mama, warum ist das so?. Mit Kindern philosophieren. neobooks, 2015 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 27. November 2016)