liebäugeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

liebäugeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich liebäugle
liebäugele
du liebäugelst
er, sie, es liebäugelt
Präteritum ich liebäugelte
Konjunktiv II ich liebäugelte
Imperativ Singular liebäugle!
liebäugele!
Plural liebäugelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geliebäugelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:liebäugeln

Worttrennung:

lieb·äu·geln, Präteritum: lieb·äu·gel·te, Partizip II: ge·lieb·äu·gelt

Aussprache:

IPA: [ˈliːpˌʔɔɪ̯ɡl̩n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild liebäugeln (Info)

Bedeutungen:

[1] mit dem Gedanken spielen, etwas zu tun, was man gerne tun möchte
[2] mit jemandem flirten, mit jemandem oder etwas sympathisieren

Sinnverwandte Wörter:

[1] kokettieren

Beispiele:

[1] Sie liebäugelte schon eine Woche mit den hochhackigen roten Lackschuhen, bevor sie sich zum Kauf entschloss.
[1] „Doch der Stürmer läuft seiner Gala-Form seit langem hinterher, liebäugelte mit einem Wechsel zum 1. FC Köln und musste dann doch bei St. Pauli bleiben.“[1]
[2] Er konnte stundenlang auf einer Parkbank sitzen und mit seiner Verlobten liebäugeln.
[2] „Für beide Kandidaten ist schwer vorstellbar, dass die CDU mit den Grünen liebäugeln könnte, Schöning jedenfalls ist der Auffassung, ‚dass Oettinger einen Teufel tun wird, über Schwarz-Grün zu spekulieren.‘“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „liebäugeln
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „liebäugeln
[1] canoo.net „liebäugeln
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonliebäugeln
[1] The Free Dictionary „liebäugeln
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 „liebäugeln“, Seite 1077

Quellen:

  1. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: szon.de vom 08.09.2006
  2. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: gea.de vom 11.06.2005