im Geld schwimmen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

im Geld schwimmen (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

im Geld schwim·men

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild im Geld schwimmen (Info)

Bedeutungen:

[1] sehr viel Geld besitzen, unglaublich reich sein

Beispiele:

[1] Seit sie im Lotto gewonnen hat schwimmt sie nur so im Geld.
[1] „Ich liebe Dagobert, fast noch mehr als Donald. Erstens, weil er im Geld schwimmt - und ich möchte auch gerne im Geld schwimmen. Und zweitens, weil er so wunderbare Gegner hat - die Panzerknacker. […]“[1]
[1] Die Topsportler schwimmen im Geld, die besten Athletinnen schauen in die Röhre. Die neue Forbes-Liste zeigt die großen finanziellen Unterschiede zwischen den Geschlechtern.[2]
[1] [In] Deutschland [leben mit 826 Superreichen] sogar mehr als im Ölstaat Saudi-Arabien. Die meisten wirklich Wohlhabenden gibt es laut der Studie indes in den Vereinigten Staaten; hier schwimmen 2692 Haushalte im Geld.[3]
[1] Woran liegt es nur, dass die US-Banken offensichtlich im Geld schwimmen, die deutschen Häuser hingegen nicht in die Puschen kommen?[4]
[1] Die Wirtschaft wächst, die Produktivität steigt, viele Unternehmen schwimmen im Geld und der Staat verzeichnet höhere Steuereinnahmen.[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Redensarten-Index „im Geld schwimmen

Quellen:

  1. Volkhard App: Jeden Tag ein Talerbad - Dagobert Duck zum 60. Geburtstag. In: Deutschlandradio. 23. Dezember 2007 (Deutschlandfunk Kultur / Berlin, URL, abgerufen am 11. August 2018).
  2. Jörg Strohschein: Neue Forbes-Liste - Die ungleiche (Finanz-) Welt der Topsportler. In: Deutsche Welle. 6. Juni 2018 (URL, abgerufen am 11. August 2018).
  3. dpa: Studie zu Vermögenswerten - Reich, reicher, USA. In: taz.de. 1. Juni 2011, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 11. August 2018).
  4. Nina Luttmer: Banken - Warum US-Banken Milliarden einfahren. In: Frankfurter Rundschau. 26. Juli 2018, ISSN 0940-6980 (URL, abgerufen am 11. August 2018).
  5. Wolfgang Kessler: 30-Stunden-Woche - Menschlicher arbeiten. In: Frankfurter Rundschau. 27. November 2017, ISSN 0940-6980 (URL, abgerufen am 11. August 2018).
  6. Cambridge Dictionaries: „be rolling in it“ (britisch), „be rolling in it“ (US-amerikanisch)
  7. Macmillan Dictionary: „be rolling in money“