hinauskönnen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

hinauskönnen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kann hinaus
du kannst hinaus
er, sie, es kann hinaus
Präteritum ich konnte hinaus
Konjunktiv II ich könnte hinaus
Imperativ Singular
Plural
Perfekt Partizip II Hilfsverb
hinausgekonnt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:hinauskönnen

Worttrennung:

hi·n·aus·kön·nen, Präteritum: konn·te hi·n·aus, Partizip II: hi·n·aus·ge·konnt

Aussprache:

IPA: [hɪˈnaʊ̯sˌkœnən], auch: [hiˈnaʊ̯sˌkœnən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] intransitiv: in der Lage dazu sein, sich aus dem Inneren von etwas (ins Freie) zu bewegen, dieses verlassen zu können
[2] intransitiv, übertragen: dazu fähig sein, ein bestimmtes Maß/Stadium, einen bestimmten Grad von etwas zu überschreiten, sich darüber hinwegzusetzen

Herkunft:

Ableitung von können mit Präfix hinaus-[1]

Synonyme:

[1] herauskönnen, umgangssprachlich: rauskönnen
[2] hinausgelangen, hinauskommen

Gegenwörter:

[1] hereinkönnen, hineinkönnen, umgangssprachlich: reinkönnen

Beispiele:

[1] „Die Haustür im Hof, mit Drehknauf, lässt sie wie immer offen – damit die Mädchen hinauskönnen, falls es brennt, damit sie Hilfe holen können, falls mal was ist.“[2]
[2] „Der Hegelianismus iſt […] nicht frei [von der Einmiſchung des Geſchichtlichen] und ſcheint auch bei den Jüngeren kaum über geſchichtliche Abſtractionen, ohne tiefere Lebensauffaſſung, hinauszukönnen.“ [1864][3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hinauskönnen
[*] canoonet „hinauskönnen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „hinauskönnen
[1] Duden online „hinauskönnen
[1, 2] Goethe-Wörterbuch „hinauskönnen
[*] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der deutschen Sprache. Zweiter Theil. F bis K, Braunschweig 1808 (Internet Archive), Seite 708, Stichwort „hinauskoͤnnen“

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hinauskönnen“.
  2. Anita Blasberg: Die Blutspur des Onkels. In: Zeit Online. Nummer 13/2012, 22. März 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. März 2018).
  3. Immanuel Hermann Fichte → WP, Hermann Ulrici → WP, I. U. Wirth (Herausgeber): Zeitſchrift für Philoſophie und philoſophiſche Kritik. Verlag von C. E. M. Pfeffer, Halle 1864, Seite 176 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 1. März 2018).