compos

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

compos (Latein)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Nominativ Singular und Adverbia
Steigerungsstufe m f n Adverb
Positiv compos compos compos
Komparativ
Superlativ
Alle weiteren Formen: Flexion:compos

Worttrennung:

com·pos

Bedeutungen:

[1] meist mit Genitiv, auch mit Ablativ oder absolut: etwas besitzend, ganz teilhaftig
[2] mit Genitiv, Recht: verfügend, genießend
[3] mit Genitiv: bezüglich der Sinne oder des Verstandes mächtig
[4] mit Genitiv, auch mit Ablativ: an etwas beteiligt, an etwas mitbeteiligt
[5] in Erfüllung gegangen, erhört, erfüllt

Herkunft:

Ableitung zu dem Adjektiv potis → la mit dem Präfix con- → la[1]

Beispiele:

[3] „<ae>qui animi compotem esse, / ne quid fraudis stuprique ferocia pariat.“ (App. poet. 1,1–2)[2]
[4] „Eam nunc esse inventam probris compotem scis.“ (Naev. trag. 5)[3]
[4] „Cur me miseram inridet, magnis compotem et multis malis?“(Acc. trag. 36)[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] patriae compos

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–5] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „compos“ (Zeno.org), Band 1, Spalte 1362-1363.
[1–4] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „compos
[1–5] P. G. W. Glare: Oxford Latin Dictionary. 2. Auflage. Volume 1: A–L, Oxford University Press, Oxford 2012, ISBN 978-0-19-958031-6, „compos“ Seite 417.

Quellen:

  1. P. G. W. Glare: Oxford Latin Dictionary. 2. Auflage. Volume 1: A–L, Oxford University Press, Oxford 2012, ISBN 978-0-19-958031-6, „compos“ Seite 417.
  2. Jürgen Blänsdorf (Herausgeber): Fragmenta poetarum Latinorum epicorum et lyricorum. Praeter Enni Annales et Ciceronis Germanicique Aratea. 4. vermehrte Auflage. De Gruyter, Berlin, New York 2011, ISBN 978-3-11-020915-0, Seite 12.
  3. Otto Ribbeck (Herausgeber): Scaenicae Romanorum poesis fragmenta. 3. Auflage. Band 1: Tragicorum Fragmenta, B. G. Teubner, Leipzig 1897 (Internet Archive), Seite 8.
  4. Otto Ribbeck (Herausgeber): Scaenicae Romanorum poesis fragmenta. 3. Auflage. Band 1: Tragicorum Fragmenta, B. G. Teubner, Leipzig 1897 (Internet Archive), Seite 162.