Wallfahrtsort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wallfahrtsort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wallfahrtsort

die Wallfahrtsorte

Genitiv des Wallfahrtsorts
des Wallfahrtsortes

der Wallfahrtsorte

Dativ dem Wallfahrtsort
dem Wallfahrtsorte

den Wallfahrtsorten

Akkusativ den Wallfahrtsort

die Wallfahrtsorte

[1] Pilger in Wallfahrtsort Mekka

Worttrennung:
Wall·fahrts·ort, Plural: Wall·fahrts·or·te

Aussprache:
IPA: [ˈvalfaːɐ̯t͡sˌʔɔʁt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Ort, der Ziel von Wallfahrten ist

Herkunft:
[1] Determinativkompositum aus Wallfahrt, Fugenelement -s und Ort

Sinnverwandte Wörter:
[1] Wallfahrtsstätte

Oberbegriffe:
[1] Ort

Unterbegriffe:
[1] Mariazell, Rom, Santiago de Compostela

Beispiele:
[1] „Fremde beeindruckt immer wieder die öffentliche Glaubensbekundung und Identifikationsfähigkeit der Eichsfelder mit ihren Kirchen und Wallfahrtsorten.“[1]
[1] Mekka und Jerusalem sind das ganze Jahr über Wallfahrtsorte und ziehen Millionen Pilger an.
[1] „Eine weitere Besonderheit der Eichsfelder Landschaft sind auch die zahlreichen Wallfahrtsorte.“[2]
[1] „Als der große Tag dämmerte, glich unsere Stadt einem Wallfahrtsort, aber zugleich auch einer belagerten Stadt.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Wallfahrtsort
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wallfahrtsort
[1] canoonet „Wallfahrtsort
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWallfahrtsort
[1] The Free Dictionary „Wallfahrtsort
[1] Duden online „Wallfahrtsort

Quellen:

  1. Wolfgang Trappe: Eichsfeld, Hexen und Geschichte. Mecke, Duderstadt 1994, ISBN 3-923453-62-0, Seite 28.
  2. Wolfgang Hoffmann: Das Eichsfeld: Eichendorff-Romantik, Prozessionen und die Wodka-Whisky-Linie. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 31-38, Zitat Seite 37.
  3. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 47. Zuerst 1977 erschienen.