Wahlversprechen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wahlversprechen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Wahlversprechen

die Wahlversprechen

Genitiv des Wahlversprechens

der Wahlversprechen

Dativ dem Wahlversprechen

den Wahlversprechen

Akkusativ das Wahlversprechen

die Wahlversprechen

Worttrennung:

Wahl·ver·spre·chen, Plural: Wahl·ver·spre·chen

Aussprache:

IPA: [ˈvaːlfɛɐ̯ˌʃpʁɛçn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wahlversprechen (Info)

Bedeutungen:

[1] Politik: Versprechen eines Kandidaten, im Falle eines Wahlsieges, etwas Bestimmtes für eine Wählergruppe zu tun

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wahl und Versprechen

Oberbegriffe:

[1] Versprechen

Beispiele:

[1] "Neun gute Gründe" nannte der Kanzlerkandidat Gerhard Schröder 1998 auf einer kleinen Wahlkampfkarte den Wählern dafür, die SPD zu wählen. SPIEGEL ONLINE hat die Karte aufbewahrt und beschreibt, was aus den Wahlversprechen wurde.[1]
[1] Zehn Prozent der Bürger, die 2005 CDU/CSU gewählt haben, glauben den Wahlversprechen, acht Prozent der SPD- und elf Prozent der FDP-Wähler.[2]
[1] „Donald Trump aber hält weiter an seinen Wahlversprechen fest, elf Millionen illegale Immigranten aus dem Land zu schaffen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wahlversprechen
[1] canoonet „Wahlversprechen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWahlversprechen
[1] Wikipedia-Artikel „Wahlversprechen
[1] Duden online „Wahlversprechen
[1] wissen.de – Wörterbuch „Wahlversprechen
[1] The Free Dictionary „Wahlversprechen
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Wahlversprechen

Quellen:

  1. Die Versprechen des Gerhard Schröder
  2. Bürger glauben keine Wahlversprechen (www.tagesspiegel.de)
  3. Andreas Albes: Das Volk gegen Trump. In: Stern. Nummer Heft 6, 2017, Seite 38-42, Zitat Seite 42.