Tschick

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tschick (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Tschick

die Tschick die Tschicks

Genitiv des Tschicks

der Tschick der Tschicks

Dativ dem Tschick

den Tschick den Tschicks

Akkusativ den Tschick

die Tschick die Tschicks

Worttrennung:

Tschick, Plural 1: Tschick, Plural 1: Tschicks

Aussprache:

IPA: [t͡ʃɪk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Österreich, umgangssprachlich: Zigarette
[2] Österreich, umgangssprachlich: Zigarettenstummel

Synonyme:

[1] Zigarette
[2] Kippe

Unterbegriffe:

[1] Beuschelreißer

Beispiele:

[1] Der Tschick, der den Kotzanfall ausgelöst hatte, war inzwischen abgebrannt. Mit zitternden Fingern fummelte er nach der Tschickschachtel.[1]
[1, 2] „Heute sagt man Tschick zu einer Zigarette. Als ich Kind war gab es diesen Ausdruck zwar auch schon, aber als Tschick bezeichnete man einen weggeworfenen Zigarettenstummel.“[2]
[2] Energisch drückte Frasther seinen Tschick aus, als ob er seine Worte durch das gewaltsame Zerquetschen der Kippe noch unterstreichen wolle.[3]

Wortbildungen:

Tschickarretierer, Tschickautomat, Tschickschachtel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Tschick
[1] The Free Dictionary „Tschick
[2] wissen.de – Wörterbuch „Tschick
[2] Duden online „Tschick
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Tschick
[1, 2] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Vollständige Ausgabe mit dem amtlichen Regelwerk. 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08514-6 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 726.

Quellen:

  1. Malleus Proletarum - Der Proletenhammer, Marcello Dallapiccola. Abgerufen am 8. November 2015.
  2. Wolf A. Kogerer: Papa, erzähl' aus deiner Kindheit: Gutenachtgeschichten eines alleinerziehenden Vaters. BoD – Books on Demand, 2014 (Google Books, abgerufen am 10. September 2016)
  3. Malleus Proletarum - Der Proletenhammer, Marcello Dallapiccola. Abgerufen am 8. November 2015.