Traumfrau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Traumfrau (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Traumfrau

die Traumfrauen

Genitiv der Traumfrau

der Traumfrauen

Dativ der Traumfrau

den Traumfrauen

Akkusativ die Traumfrau

die Traumfrauen

Worttrennung:

Traum·frau, Plural: Traum·frau·en

Aussprache:

IPA: [ˈtʁaʊ̯mˌfʁaʊ̯]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] als ideal empfundene/vorgestellte weibliche Person

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Nomen Traum und Frau. Das Wort Traum soll die Schönheit und manchmal auch Unerreichbarkeit der Frau verdeutlichen.

Sinnverwandte Wörter:

[1] Göttin, umgangssprachlich: Zuckertorte

Männliche Wortformen:

[1] Traummann

Oberbegriffe:

[1] Frau, Lebewesen

Beispiele:

[1] „Wow, sieh dir mal diese Traumfrauen dort drüben an!“
[1] „Meine Traumfrau hat schulterlanges Haar.“
[1] „Doch bald bemerkte er, dass seine Traumfrau mit ihm nichts zu tun haben wollte.“[1]
[1] „Ich habe meine Traumfrau geheiratet.“
[1] „Ja, ich bin ja nicht so wahnsinnig, meiner Traumfrau den Kulturschock zuzumuten, den schon unzählige Polinnen in Deutschland erleben mussten.“[2]
[1] „Ich lag bis zum Morgen in meinem Bett wie in einem Opiumrausch, denn ich hatte wenigstens einmal in meinem Leben meine Traumfrau gesehen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Traumfrau
[1] canoo.net „Traumfrau
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTraumfrau

Quellen:

  1. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, ISBN 978-3-426-78408-2, Seite 205.
  2. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 182. ISBN 978-3-89029-399-8.
  3. Helge Timmerberg: Die Märchentante, der Sultan, mein Harem und ich. Piper, München 2015, ISBN 978-3-492-40582-9, Zitat Seite 95.