Taktstock

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Taktstock (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Taktstock die Taktstöcke
Genitiv des Taktstocks
des Taktstockes
der Taktstöcke
Dativ dem Taktstock den Taktstöcken
Akkusativ den Taktstock die Taktstöcke
[1] ein Taktstock

Worttrennung:

Takt·stock, Plural: Takt·stö·cke

Aussprache:

IPA: [ˈtaktʃtɔk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Taktstock (Info)

Bedeutungen:

[1] Musik: Stab, mithilfe dessen der Dirigent einem musizierenden Ensemble den Takt anzeigt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Takt und Stock

Synonyme:

[1] Taktstab, Dirigentenstab, Kapellmeisterstab

Oberbegriffe:

[1] Stab, Stock

Beispiele:

[1] Der Taktstock ist das Arbeitsmittel eines Dirigenten.
[1] „Dann machte er aus dem Taktstock doch noch Besteck und fischte Reis aus seiner Schüssel.“[1]
[1] „Gordon freute sich des voll und glänzend besetzten Hauses und ließ von seinem Umschauhalten erst ab, als der Taktstock sich erhob und die Ouvertüre begann.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Taktstock
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Taktstock
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTaktstock
[1] The Free Dictionary „Taktstock
[1] Duden online „Taktstock
[1] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Taktstock“ auf wissen.de
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Taktstock
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Taktstock

Quellen:

  1. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 31.
  2. Theodor Fontane: Cécile. Roman. Nymphenburger, München 1969, Seite 162. Entstanden 1884/5.