Tabaksteuer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tabaksteuer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Tabaksteuer die Tabaksteuern
Genitiv der Tabaksteuer der Tabaksteuern
Dativ der Tabaksteuer den Tabaksteuern
Akkusativ die Tabaksteuer die Tabaksteuern

Worttrennung:

Ta·bak·steu·er, Plural: Ta·bak·steu·ern

Aussprache:

IPA: [ˈtaːbakˌʃtɔɪ̯ɐ], [ˈtabakˌʃtɔɪ̯ɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Tabaksteuer (Info)

Bedeutungen:

[1] Steuer, die beim Vertrieb von Tabakprodukten vom Staat eingehoben wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Tabak und Steuer

Oberbegriffe:

[1] Verbrauchssteuer, Steuer

Beispiele:

[1] Die Tabaksteuer wird immer höher.
[1] „Die Glimmstängel werden sich auch heuer wieder verteuern, obwohl die Tabaksteuer erstmals seit zehn Jahren nicht mehr steigt, sagt Josef Prirschl mit Blick auf die Industrie, die einiges Geld in die Rückverfolgbarkeit ihrer Produkte investiert habe.“[1]
[1] „Tabakmonopol und Tabaksteuer wurden bald zu bedeutsamen Finanzfaktoren.“[2]
[1] „Rund fünfzehn Milliarden Euro nimmt der Staat pro Jahr durch Tabaksteuern ein.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Tabaksteuer“, Seite 1044.
[1] Wikipedia-Artikel „Tabaksteuer
[*] Duden online „Tabaksteuer
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Tabaksteuer
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTabaksteuer
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Tabaksteuer

Quellen:

  1. Der Griff zur Zigarette wird noch teurer. Abgerufen am 17. März 2020.
  2. Heinz Schlott/Rainer Tölle: Geschichte der Psychiatrie. Krankheitslehren, Irrwege, Behandlungsformen. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-53555-0, Seite 350
  3. Vince Ebert: Machen Sie sich frei!. Sonst tut es keiner für Sie. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62651-7, Seite 41.