Sushi

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sushi (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Sushi die Sushis
Genitiv des Sushis der Sushis
Dativ dem Sushi den Sushis
Akkusativ das Sushi die Sushis
[1] Eine Sushi-Box

Alternative Schreibweisen:

Suschi

Worttrennung:

Su·shi Plural: Su·shis

Aussprache:

IPA: original [ˈsuʃi], deutsch zunehmend [ˈzuːʃi]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] japanische Speise aus gekochtem Reis und rohem Fisch; ursprünglich jede häppchenweise Speise mit essiggetränktem Reis

Herkunft:

[1] In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entlehnt.[1][2] Vom japanischen Adjektiv 寿司(auch 鮨 oder 鮓, Kana: すし, Hepburn: sushi, Nihon: susi), „sauer, säuerlich, mit Essig“ eingedeutscht; deutet auf seinen essigartigen Geschmack

Synonyme:

[1] Maki, Sushirolle

Oberbegriffe:

[1] Reisgericht, Speise

Unterbegriffe:

[1] Nigiri-Sushi, Temaki-Sushi, Gunkanmaki-Sushi, Oshi-Sushi, Chirashi-Sushi
Ura-Maki, Futo-Maki, Hoso-Maki

Beispiele:

[1] Heute bestellen wir mal was nach Hause. Möchtest du lieber Pizza oder Sushi?
[1] „Sushi ist nicht nur das Essen der ästhetisch veranlagten Damen, es versprüht auch nach wie vor den Glanz sowohl der weiten als auch der reichen Welt.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] roher Fisch, Wasabi, süßsauer

Wortbildungen:

[1] Sushireis, Sushi-zu, Sushirestaurant, Sushibar, Sushilokal

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sushi
[1] Duden online „Sushi

Quellen:

  1. Barbara Haschke, Gothild Thomas: Kleines Lexikon deutscher Wörter japanischer Herkunft von Aikido bis Zen. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-56813-8, Stichwort: Sushi.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Sushi“.
  3. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 101.