Spielkompetenz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielkompetenz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielkompetenz

die Spielkompetenzen

Genitiv der Spielkompetenz

der Spielkompetenzen

Dativ der Spielkompetenz

den Spielkompetenzen

Akkusativ die Spielkompetenz

die Spielkompetenzen

Worttrennung:
Spiel·kom·pe·tenz, Plural: Spiel·kom·pe·ten·zen

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlkɔmpəˌtɛnt͡s]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Fähigkeit zu spielen, ein Spiel zu gestalten

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Kompetenz

Sinnverwandte Wörter:
[1] Spielerfahrung, Spielfähigkeit, Spielvermögen

Oberbegriffe:
[1] Kompetenz

Beispiele:
[1] „Daß dieser mögliche Effekt ausbleibt, ist in Eichlers Sicht einem gezielt manipulierten Spielabbruch zuzuschreiben, den das Kind mit seiner Einschulung erlebt, so daß das Individuum in seiner gesamten weiteren Sozialisation auf dem Stand relativ infantiler Formen von Spielkompetenz gehalten wird.“[1]
[1] „Das Beherrschen dieser drei Kreativitätsstufen […] führt zu dem Geheimnis, warum dynamischen Kindern, die bei der Entfaltung ihrer Spielkompetenz nicht behindert werden, in keiner Situation die Spielideen ausgehen.“[2]
[1] „Spielkompetenz wird als eigenes Thema bisher im Wesentlichen in der englischsprachigen Literatur diskutiert.“[3]
[1] „Taktische Spielkompetenz bedeutet, seine motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten schnell und zielsicher den jeweiligen Bedingungen entsprechend einzusetzen.“[4]
[1] „Etwas Neues, für die Spielerinnen und Spieler Motivierendes zu entwickeln, das die Förderung der Spielkompetenz als wesentlichen Ansatz der Weiterentwicklung des Fußballs beinhaltet, war die Motivation der Autoren.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielkompetenz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielkompetenz

Quellen:

  1. Wolfgang Hering: Spieltheorie und pädagogische Praxis. Schwann, Düsseldorf 1979, ISBN 3-5901-4240-5, Seite 76.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 162.
  3. Christian Swertz: Spielkompetenz. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  4. Klaus Roth: Entwicklung und Förderung der taktischen Spielkompetenz bei Kindern und Jugendlichen. Meyer & Meyer, Aachen 1993, Seite 61.
  5. Stephan Kerber, Fabian Seeger: Kreisfußball: 100 Trainingsformen zur Verbesserung der Spielkompetenz. Meyer & Meyer, Aachen 2018, Seite 11.