Spielvermögen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielvermögen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Spielvermögen

Genitiv des Spielvermögens

Dativ dem Spielvermögen

Akkusativ das Spielvermögen

Worttrennung:

Spiel·ver·mö·gen, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlfɛɐ̯ˌmøːɡn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Fähigkeit, ein Spiel zu gestalten, sinnvoll zu einem Spiel beizutragen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Vermögen

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spielfähigkeit

Oberbegriffe:

[1] Fähigkeit, Vermögen

Beispiele:

[1] „Das Spielvermögen ist ein eigenwertiges Lernziel des Sportunterrichts und das Spielen eine sinnvolle Tätigkeit für sich.“[1]
[1] „Ist diese materielle Fülle, dieses Übermaß von Angeboten in der Lage, Spielfreude und Spielvermögen von Kindern und Jugendlichen anzuregen und zu entfalten?“[2]
[1] „Schüttler hat zum idealen Zeitpunkt das Spielvermögen wiedergefunden, das ihn 2003 unter die besten zehn Spieler der Welt katapultiert hatte.“[3]
[1] „Milde Sozialkritik, gepaart mit gediegenem Spielvermögen und Sinn fürs alltägliche Melodram sind die Essenzen ihres Stils, der an Soulgrößen wie Marvin Gaye und Aretha Franklin geschult ist.“[4]
[1] „Trotz der fundierten Kenntnis und erstaunlichen Beherrschung im Spielvermögen erscheint manches zu beiläufig angelegt.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielvermögen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielvermögen

Quellen:

  1. Stefan Größing: Einführung in die Sportdidaktik. Limpert, Bad Homburg 1977, ISBN 3-2150-1509-9, Seite 56.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 28.
  3. Adrian Bauer: Der Methusalem von Wimbledon. In: Zeit Online. 4. Juli 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. Dezember 2018).
  4. Thomas Groß: Ein sehr eigenwilliges Mädchen. In: Zeit Online. 4. Dezember 2003, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. Dezember 2018).
  5. Zeit Online: Schallplatten. In: Zeit Online. 17. April 1987, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 1. Dezember 2018).