Spielgut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielgut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Spielgut

die Spielgüter

Genitiv des Spielguts
des Spielgutes

der Spielgüter

Dativ dem Spielgut

den Spielgütern

Akkusativ das Spielgut

die Spielgüter

Worttrennung:
Spiel·gut, Plural: Spiel·gü·ter

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌɡuːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Ansammlung von Spielmaterialien, Spielregeln, Spieltraditionen

Herkunft:
[1] Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Gut

Oberbegriffe:
[1] Ansammlung, Gut

Beispiele:
[1] „Ich weiß auch, daß die persönlichen Spielerfahrungen nicht verallgemeinerbar sind, daß die Kinder in unserer Kultur heute zum Teil ganz andere Spiele spielen und die Kinder anderer Kulturen wieder ein anderes Spielgut haben.“[1]
[1] „Beim Vergleich des Spielgutes mit Märchen, Sage, Lied und Tanz ergeben sich übereinstimmende Züge und Motive, die auf eine gemeinsame Wurzel hinweisen.“[2]
[1] „Spätestens ist jetzt kreatives Spielen gefragt; dieses stützt sich auf das Vermögen, fantasievoll mit Spielgut umzugehen.“[3]
[1] „Aber das ist doch Kitsch, das sind doch Karikaturen, so beantwortete eine Sprecherin des Arbeitsausschusses Spielgut die Frage, ob sie diese Püppchen mit ihrem Gütezeichen Spielgut auszeichnen würde.“[4]
[1] „Nebenher läuft, bzw. schließt sich an, eine Fülle von klang- und effektvollem modischem Spielgut wie Var., Phantasien, Rondos, für die sich seit der Jahrhundert-Wende steigender Bedarf einstellte.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Spielgut bereitstellen, sammeln

Wortbildungen:
[1] Spielgutsammlung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielgut
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielgut
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Spielgut

Quellen:

  1. Horst Ehni u.a.: Spiel und Sport mit Kindern. Rowohlt, Reinbek 1985, ISBN 978-3-4991-7629-7, Seite 21.
  2. Arnulf Rüssel: Das Kinderspiel. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1977, ISBN 3-5340-7051-8, Seite 99.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 161.
  4. Wilhelm Herzog: Puppen sind wieder gefragt. In: Zeit Online. 26. November 1982, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 15. Dezember 2018).
  5. Reinhold Sietz: Steibelt. Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Directmedia, Berlin 2001 [1965], Seite 71052.