Spielregel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielregel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielregel

die Spielregeln

Genitiv der Spielregel

der Spielregeln

Dativ der Spielregel

den Spielregeln

Akkusativ die Spielregel

die Spielregeln

Worttrennung:

Spiel·re·gel, Plural: Spiel·re·geln

Aussprache:

IPA: [ˈʃpiːlˌʁeːɡl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Spielregel (Info)

Bedeutungen:

[1] verbindliche Vorgabe, nach der ein Spiel (im Sport oder als Gesellschaftsspiel) durchgeführt wird
[2] übertragen: allgemeinverbindliche Übereinkunft, nach der irgendwelche Interaktionen ablaufen

Herkunft:

Determinativkompositum aus Spiel und Regel

Sinnverwandte Wörter:

[2] Gepflogenheit

Oberbegriffe:

[1, 2] Regel

Beispiele:

[1] Schach wird nach recht komplexen Spielregeln gespielt.
[1] „Grundsätzlich besteht zwischen den Regeln individueller Entwicklung und den Spielregeln eine offene Beziehung.“[1]
[1] „Wenn auch das Kind ohne Spielregeln zu spielen vermag, so bedeutet dies doch nicht, dass es zum Spiel nach Regeln kein Verhältnis hätte.“[2]
[1] „Mit etwa zehn Jahren haben Kinder den Entwicklungsstand erreicht, mit dem sie Spielregeln in ihrem Sinn voll begreifen können.“[3]
[2] „Ob die schnöde Missachtung elementarster Spielregeln des Gastrechts der Grund für die Ermordung von der Deckens war, ist ungeklärt.“[4]
[2] „Die Spielregeln internationaler Diplomatie, Menschenrechts- und Klimaschutzabkommen – nichts scheint mehr zu gelten für den neuen Präsidenten.“[5]
[2] „Wir können unseren kommunikativen Spielregeln vertrauen.“[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Spielregel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielregel
[*] canoo.net „Spielregel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielregel
[1, 2] The Free Dictionary „Spielregel
[1] Duden online „Spielregel

Quellen:

  1. Günter Hagedorn: Spielen. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-4991-8603-9, Seite 160.
  2. Arnulf Rüssel: Das Kinderspiel. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1977, ISBN 3-5340-7051-8, Seite 91.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 252.
  4. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 72.
  5. Malte Herwig: Rammbock. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 26-35, Zitat Seite 32.
  6. Elke Donalies: Himmel und Erde – Wie wir Gerichte benennen und warum wir das tun. In: Sprachreport. Nummer Heft 3, 2017, Seite 4-6, Zitat Seite 5.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Regelspiel