Siegeszug

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Siegeszug (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Siegeszug

die Siegeszüge

Genitiv des Siegeszuges
des Siegeszugs

der Siegeszüge

Dativ dem Siegeszug
dem Siegeszuge

den Siegeszügen

Akkusativ den Siegeszug

die Siegeszüge

Worttrennung:

Sie·ges·zug, Plural: Sie·ges·zü·ge

Aussprache:

IPA: [ˈziːɡəsˌt͡suːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Siegeszug (Info)

Bedeutungen:

[1] Reihe militärischer Siege
[2] größere Abfolge von Erfolgen/Durchsetzung von etwas Neuem

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Sieg und Zug sowie dem Fugenelement -es

Sinnverwandte Wörter:

[2] Erfolgsserie

Beispiele:

[1] Der Siegeszug Napoleons rief starken Widerstand hervor.
[1] „Endlich schien, nach mehr als drei Wochen Krieg, der allgemein erwartete Siegeszug der deutschen Armee zu beginnen.“[1]
[2] „Weil die Zigarette um die Jahrhundertwende ihres Siegeszug um die Welt begann, hatte der Staat sehr schnell erkannt, daß daraus steuerliche Vorteile zu holen wären.“[2]
[2] „Erst mit dem Heraufziehen der Moderne hat der Siegeszug dieser Farbe begonnen.“[3]
[2] „Später fügt der Komponist dies als Effekt in das Stück ein, das in den kommenden Jahren seinen Siegeszug durch alle deutschen Militärparaden antritt.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Siegeszug
[*] canoonet „Siegeszug
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSiegeszug
[2] The Free Dictionary „Siegeszug
[1] Duden online „Siegeszug

Quellen:

  1. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 100.
  2. Kerstin Eckstein: Ein Stück Orient an der Elbe. Yenidze und die Geschichte der Zigarette. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 3, 1993, Seite 19-24, Zitat Seite 21.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 11.
  4. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 34. Norwegisches Original 2016.