Schuldner

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schuldner (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Schuldner die Schuldner
Genitiv des Schuldners der Schuldner
Dativ dem Schuldner den Schuldnern
Akkusativ den Schuldner die Schuldner

Worttrennung:

Schuld·ner, Plural: Schuld·ner

Aussprache:

IPA: [ˈʃʊldnɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schuldner (Info)

Bedeutungen:

[1] Person oder Organisation, die einem Gläubiger Geld schuldet
[2] Rechtswissenschaft: ein Rechtssubjekt, das aufgrund eines Schuldverhältnisses dem Gläubiger eine Leistung erbringen muss

Herkunft:

frühneuhochdeutsch „schuldener“ „Schuldner, Gläubiger“. Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1]

Gegenwörter:

[1] Gläubiger

Unterbegriffe:

[1] Hauptschuldner

Beispiele:

[1] Der Schuldner konnte das Geld nicht rechtzeitig auftreiben.
[1] „Statt der Bestnote AAA müssen sich die Vereinigten Staaten bei einer der US-Agenturen, die Schuldner bewerten, mit der Note »AA+« begnügen, gleichsam einer Eins minus.“[2]
[1] „Für den Schecknehmer stellt sich die Frage, inwieweit er einen von seinem Schuldner erhaltenen Scheck einlösen kann und darf.“[3]
[2] Kraft des Schuldverhältnisses ist der Gläubiger berechtigt, von dem Schuldner eine Leistung zu fordern. (§241 BGB)

Wortbildungen:

gesamtschuldnerisch, schuldnerisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schuldner
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schuldner
[*] canoo.net „Schuldner
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchuldner
[2] enzyklo.de – Enzyklopädie Online „Schuldner

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schuld“
  2. Andreas Geldner: Angstvoller Blick in den Strudel. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer 183, 8.8.2011, Seite 4.
  3. Kristina Meike Schmors: Scheckzahlungsverkehr in der Insolvenz. Walter de Gruyter, 2010, Seite 131 (Google Books, abgerufen am 2. November 2016)