Rechtsanwaltskanzlei

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rechtsanwaltskanzlei (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Rechtsanwaltskanzlei

die Rechtsanwaltskanzleien

Genitiv der Rechtsanwaltskanzlei

der Rechtsanwaltskanzleien

Dativ der Rechtsanwaltskanzlei

den Rechtsanwaltskanzleien

Akkusativ die Rechtsanwaltskanzlei

die Rechtsanwaltskanzleien

Worttrennung:
Rechts·an·walts·kanz·lei, Plural: Rechts·an·walts·kanz·lei·en

Aussprache:
IPA: [ˈʁɛçt͡sanvalt͡skant͡sˌlaɪ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rechtsanwaltskanzlei (Info)

Bedeutungen:
[1] Büro, Kanzlei eines Rechtsanwalts

Herkunft:
Determinativkompositum, aus den Substantiven Rechtsanwalt und Kanzlei mit dem Fugenelement -s

Synonyme:
[1] Anwaltskanzlei

Oberbegriffe:
[1] Kanzlei

Beispiele:
[1] „1906 eröffnete Kinz eine Rechtsanwaltskanzlei in Bregenz.“[1]
[1] „Es endete allerdings dann mit einem für uns gewonnenen Ehrenbeleidigungsprozeß gegen den damaligen Pächter des Kursalons, der übrigens Jahrzehnte später Klient meiner Rechtsanwaltskanzlei wurde.“[2]
[1] „Denn die Rechtsanwaltskanzlei von Leo Specht, Freund und neuerdings auch Geschäftspartner des ehemaligen Kanzlers, befindet sich direkt vis-à-vis des altehrwürdigen Genossen-Hauptquartiers in der Löwelstraße, wo Gusenbauer in seinen acht Jahren als Parteichef im herzeigbaren Eckbüro im zweiten Stock zu residieren pflegte.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] canoonet „Rechtsanwaltskanzlei
[1] Duden online „Rechtsanwaltskanzlei
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rechtsanwaltskanzlei
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Rechtsanwaltskanzlei
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRechtsanwaltskanzlei

Quellen:

  1. Peter Urbanitsch, Hannes Stekl (Herausgeber): Kleinstadtbürgertum in der Habsburgermonarchie 1862-1914. Band 9. Böhlau, Wien 1990, ISBN 978-3-205-98939-4, Seite 200
  2. Bernhard Fetz: In Sachen Albert Drach. sieben Beiträge zum Werk. WUV-Universitäts-Verlag, Wien 1995, ISBN 978-3-851-14209-9, Seite 144
  3. Ich war der einsame Rufer in der Wüste. Abgerufen am 18. November 2017.