Plattfuß

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Plattfuß (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Plattfuß

die Plattfüße

Genitiv des Plattfußes

der Plattfüße

Dativ dem Plattfuß
dem Plattfuße

den Plattfüßen

Akkusativ den Plattfuß

die Plattfüße

Alternative Schreibweisen:
Schweiz und Liechtenstein: Plattfuss

Worttrennung:
Platt·fuß, Plural: Platt·fü·ße

Aussprache:
IPA: [ˈplatˌfuːs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Fuß mit abgesenkter Wölbung zwischen Ballen und Ferse
[2] umgangssprachlich: Reifen ohne genug Luft darin

Herkunft:
im 18. Jahrhundert aus platt und Fuß[1]

Synonyme:
[2] Platten

Sinnverwandte Wörter:
[1] Senkfuß

Oberbegriffe:
[1] Missbildung

Beispiele:
[1] „Mit seinen Plattfüßen schien er sich ausgesöhnt zu haben, da das Gebrechen ihn doch vor allerlei körperlichen Arbeiten bewahrte, wie etwa dem gefürchteten Transport von Kohle, Koks oder Briketts aus dem Keller.“[2]
[1] „Ende Dezember 1948 wurde ich wegen meiner Plattfüße zum Nachschub versetzt.“[3]
[2] Mit diesem Plattfuß können wir nicht weiterfahren.
[2] „Es gab nicht viel, wobei man noch belemmerter aussah, als wenn man ein Rad mit Plattfuß zu schieben hatte.“[4]

Wortbildungen:
plattfüßig, Plattfußindianer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Plattfuß
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Plattfuß (Begriffsklärung)
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Plattfuß
[*] canoonet „Plattfuß
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPlattfuß
[1, 2] The Free Dictionary „Plattfuß
[1, 2] Duden online „Plattfuß

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „platt
  2. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 263f.
  3. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 408. Zuerst 1977 erschienen.
  4. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 241.