Pelzmantel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pelzmantel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Pelzmantel

die Pelzmäntel

Genitiv des Pelzmantels

der Pelzmäntel

Dativ dem Pelzmantel

den Pelzmänteln

Akkusativ den Pelzmantel

die Pelzmäntel

[1] ein Pelzmantel

Worttrennung:

Pelz·man·tel, Plural: Pelz·män·tel

Aussprache:

IPA: [ˈpɛlt͡sˌmantl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pelzmantel (Info)

Bedeutungen:

[1] Mantel aus Pelz

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pelz und Mantel

Oberbegriffe:

[1] Mantel

Unterbegriffe:

[1] Nerzmantel

Beispiele:

[1] „Vor zwei Jahren hatte sich Rapper West ebenfalls nicht lumpen lassen: Da schenkte er seiner Frau satte 150 Gaben, darunter einen Pelzmantel in Regenbogenfarben und einen Jumpsuit von Prada.“[1]
[1] „Dass der Pelzmantel, einst Symbol von Luxus und Highlife, heute ziemlich stark in der Kritik steht, dürfte den meisten Menschen bewusst sein.“[2]
[1] „Keine Pelzdecke und keiner unserer Pelzmäntel kam abhanden, denn dafür interessierten sich die Russen nicht; Pelze sind für sie offenbar reine Gebrauchsgegenstände, über die sie selbst reichlich verfügen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Artikel „Pelzmantel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pelzmantel
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pelzmantel
[*] canoonet „Pelzmantel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPelzmantel
[1] The Free Dictionary „Pelzmantel
[1] Duden online „Pelzmantel
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Pelzmantel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Pelzmantel

Quellen:

  1. Kim Kardashian freute sich zu Weihnachten über Aktienpaket. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  2. Ist Lammfell nicht auch Pelz?. Abgerufen am 22. Februar 2018.
  3. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 69. Erstauflage 1988.