Nominalismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nominalismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Nominalismus

Genitiv des Nominalismus

Dativ dem Nominalismus

Akkusativ den Nominalismus

Worttrennung:

No·mi·na·lis·mus, kein Plural

Aussprache:

IPA: [nominaˈlɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nominalismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Philosophie: spätmittelalterliche erkenntnistheoretische Ansicht, dass die Bedeutung von allgemeinen Begriffen des Denkens außerhalb ihres formalen Geltungsbereiches nur in ihrem Namens- und Zeichencharakter liegt und ihnen nichts Wirkliches entspricht[1]
[2] Recht: Ablehnung der Vorstellung, die zu beurteilenden Dinge, Sachverhalte oder Ideen hätten eine Art universale Realität und Höherbewertung der rechtlich zu verarbeitenden Sachverhalte
[3] Wirtschaft: volkswirtschaftlicher Ansatz, nach dem das Geld nur einen Wert repräsentiert, diesen aber selbst nicht innehat

Oberbegriffe:

[1] Universalienproblem, Universalienstreit

Beispiele:

[1] „Aller kirchlichen Gegenwehr zum Trotz wird der Nominalismus das philosophische und politische Denken der Neuzeit dominieren.“[2]
[1] „Die erkenntniskritischen Tendenzen des Nominalismus führten zur Entwicklung des modernen empiristischen Wissenschaftsbegriffs, der mit seinem Ausgang vom sinnlich wahrnehmbaren einzelnen im Grunde immer individualistisch denkt, zur Metaphysikkritik, zur Trennung von Wissen und Glauben und zu einer Höherstellung des Willens gegenüber dem Denken […] vor allem in der Theologie.“[3]

Wortbildungen:

[1] nominalistisch, Nominalist

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Nominalismus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nominalismus
[1, 3] Duden online „Nominalismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNominalismus
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Nominalismus
[1] Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Fünfzehnter Band: Moe–Nor, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1991, ISBN 3-7653-1115-4, DNB 910635250, Seite 652, Artikel „Nominalismus“

Quellen:

  1. Bedeutungsangabe nach: Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Fünfzehnter Band: Moe–Nor, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1991, ISBN 3-7653-1115-4, DNB 910635250, Seite 652, Artikel „Nominalismus“
  2. Patrick Baur: Erst denken, dann glauben. In: Zeit Geschichte. Epochen. Menschen. Ideen. Nummer 3/2014, Seite 60
  3. Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Fünfzehnter Band: Moe–Nor, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1991, ISBN 3-7653-1115-4, DNB 910635250, Seite 652, Artikel „Nominalismus“