Nasallaut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nasallaut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Nasallaut

die Nasallaute

Genitiv des Nasallautes
des Nasallauts

der Nasallaute

Dativ dem Nasallaut
dem Nasallaute

den Nasallauten

Akkusativ den Nasallaut

die Nasallaute

Worttrennung:

Na·sal·laut, Plural: Na·sal·lau·te

Aussprache:

IPA: [naˈzaːlˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nasallaut (Info)
Reime: -aːllaʊ̯t

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Phonetik: nasaler Konsonant oder Vokal, bei dem der Luftstrom ganz oder teilweise über den Nasenraum entweicht

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Adjektiv nasal und dem Substantiv Laut

Synonyme:

[1] Nasal, Nasenlaut

Gegenwörter:

[1] Oral, Orallaut

Oberbegriffe:

[1] Sprachlaut

Unterbegriffe:

[1] Nasalkonsonant, Nasalvokal

Beispiele:

[1] „Die beiden Nasallaute »ą« und »ę« sind dafür verantwortlich, dass man Polnisch, wenn man es auf eine Entfernung von drei bis vier Metern hört, klanglich leicht mit Französisch verwechseln kann.“[1]
[1] „Die übrigen betroffenen Konsonanten verteilen sich auf vier weitere Frikative, drei Plosive und einen Nasallaut.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Nasal (Phonetik)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nasallaut
[*] canoonet „Nasallaut
[1] The Free Dictionary „Nasallaut
[1] wissen.de – Wörterbuch „Nasallaut
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Nasallaut“ auf wissen.de
[1] Duden online „Nasallaut
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1993.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 702.
[1] Hadumod Bußmann (Herausgeber): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 978-3-520-45203-0, DNB 965554066, Stichwort: „Nasal“.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler-Lexikon Sprache. 3., neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005, ISBN 978-3-476-02056-7, DNB 975228498, Stichwort: „Nasal, Nasallaut“.

Quellen:

  1. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 221. ISBN 978-3-89029-399-8.
  2. Detlef Hacker, Karl-Heinz Weiß: Zur phonemischen Struktur funktioneller Dyslalien. Verlag Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Weser-Ems e. V., Oldenburg 1986, ISBN 3-926274-02-6, Seite 74.