Minze

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minze (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Minze die Minzen
Genitiv der Minze der Minzen
Dativ der Minze den Minzen
Akkusativ die Minze die Minzen
[2] Minze, Pfefferminze (Mentha piperita)

Worttrennung:

Min·ze, Plural: Min·zen

Aussprache:

IPA: [ˈmɪnʦə], Plural: [ˈmɪnʦn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪnʦə

Bedeutungen:

[1] Biologische Taxonomie, im Plural: die Lippenblütlergattung Mentha (deutsch: Minzen), mit mehreren schwer zu unterscheidenden Arten
[2] Botanik, im Singular: ein Vertreter der Minzen

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: minz, minz; althochdeutsch minza; von gleichbedeutend lateinisch: menta, mentha; aus griechisch μίνθη, μίνθα (míntha, mínthē); weiter Herkunft dunkel [1][2]

Oberbegriffe:

[1] Lippenblütler

Unterbegriffe:

[2] Ährenminze, Pfefferminze, Pfefferminzöl (Menthol), Wasserminze
[?] Katzenminze, Krauseminze, Poleiminze

Beispiele:

[2] Die Pfefferminze ist die Kreuzung von Ährenminze und Wasserminze.

Wortbildungen:

Minzaroma/ Minzearoma, Minzduft/Minzeduft, Minzgeruch/Minzegeruch, Minzgeschmack/Minzegeschmack

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Minzen
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Minze
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Minze
[1] canoo.net „Minze
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMinze
[1] Duden online „Minze

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 622.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 876.

Ähnliche Wörter:

Münze