Mediensprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mediensprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Mediensprache die Mediensprachen
Genitiv der Mediensprache der Mediensprachen
Dativ der Mediensprache den Mediensprachen
Akkusativ die Mediensprache die Mediensprachen

Worttrennung:

Me·di·en·spra·che, Plural: Me·di·en·spra·chen

Aussprache:

IPA: [ˈmeːdɪ̯ənˌʃpʀaːχə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: die in den unterschiedlichen Medien verwendeten Sprachmittel

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm von Medium, Fugenelement -en und Sprache

Sinnverwandte Wörter:

[1] Mediolekt

Gegenwörter:

[1] Alltagssprache, Amtssprache, Umgangssprache und viele andere mehr

Oberbegriffe:

[1] Sprache

Unterbegriffe:

[1] Pressesprache, Zeitungssprache

Beispiele:

[1] „Mediensprache in der BRD und der DDR“[1]
[1] „Ansätze, die sich mit Mediensprache und Mediendiskursen befassen, verbinden interdisziplinär linguistische, kommunikations- und medienwissenschaftliche Wissensbestände.“[2]
[1] „Die Mediensprache (»Journalesisch«) gibt es, vielen Buchtiteln zum Trotz, als einheitliche Erscheinung sowieso nicht - zu verschieden sind die Themen, die stilistischen und pragmatischen Eigentümlichen und die sprachliche Gestalt journalistischen Sprechens und Schreibens.“[3]
[1] „Wie der Begriff sich vor allem innerhalb der Mediensprache und durch die Dynamik derselben entwickelt, soll anhand einer Korpusauswertung gezeigt werden.“[4]

Wortbildungen:

[1] mediensprachlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] canoo.net „Mediensprache

Quellen:

  1. Überschrift in: Harald Burger: Sprache der Massenmedien. de Gruyter, Berlin/New York 1990, Seite 367. ISBN 3-11-012306-1
  2. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/151297/
  3. Helmut Glück, Wolfgang Werner Sauer: Gegenwartsdeutsch. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 1997, Seite XI. ISBN 3-476-12252-2.
  4. Anna Schächtele: Sprachlicher Wandel als Kollateralschaden der Unwortwahl?. Eine diachrone Begriffsanalyse. In: Sprachreport. Nummer Heft 2, 2014, Seite 16-21, Zitat Seite 16. Kursiv gedruckt: Kollateralschaden im Titel.