Marinesoldat

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marinesoldat (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Marinesoldat

die Marinesoldaten

Genitiv des Marinesoldaten

der Marinesoldaten

Dativ dem Marinesoldaten

den Marinesoldaten

Akkusativ den Marinesoldaten

die Marinesoldaten

[1] Ein Pilot der Bundesmarine

Worttrennung:

Ma·ri·ne·sol·dat, Plural: Ma·ri·ne·sol·da·ten

Aussprache:

IPA: [maˈʁiːnəzɔlˌdaːt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Militär: Soldat der Marine

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Marine und Soldat

Synonyme:

[1] Seesoldat

Gegenwörter:

[1] Heeressoldat, Luftwaffensoldat

Weibliche Wortformen:

[1] Marinesoldatin

Oberbegriffe:

[1] Soldat

Unterbegriffe:

[1] nach Rang: Fähnrich zur See, Marineoffizier, Matrose, Oberfähnrich zur See, Seekadett, Unterleutnant zur See
[1] nach Verwendung: Kampfschwimmer, Marinearzt, Marineflieger

Beispiele:

[1] Mit neunzehn Jahren wurde er Marinesoldat.
[1] „Cook befahl einer Gruppe von Marinesoldaten, eine Schutzlinie hinter ihm zu bilden, dann näherte er sich in Begleitung einiger Gentlemen dem Fluss.“[1]
[1] „Am Kai trafen wir eine große Gruppe Marinesoldaten, die unter Major Smith anrückten.“[2]
[1] „Jeder zukünftige Marinesoldat sollte das einmal erfahren haben, um so, wahrlich gestählt, in den Kampf zu ziehen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Marinesoldat
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Marinesoldat
[*] canoonet „Marinesoldat
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Marinesoldat
[1] The Free Dictionary „Marinesoldat
[1] Duden online „Marinesoldat
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMarinesoldat

Quellen:

  1. Tony Horwitz: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers. Piper, München/Zürich 2006 (übersetzt von Heike Steffen), ISBN 978-3-492-24473-2, Seite 161. Englisches Original 2002.
  2. James Fenimore Cooper: Ned oder Ein Leben vor dem Mast. 3. Auflage. mareverlag, Hamburg 2017 (übersetzt von Alexander Pechmann), ISBN 978-3-86648-190-9, Seite 100. Englisches Original 1843.
  3. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 29.